Full text: Geschichte des Lehrerbildungswesens in der Provinz Posen

Vorwortk. 
Die Schulgeſchichte der Provinz Poſen iſt ein wenig angebautes 
Gebiet. Das Intereſſe, das meine hiſtoriſchen Arbeiten, insbeſondere 
meine „Beiträge zur Schulgeſchichte des Poſener Landes“, in pädagogiſchen 
und wiſſenſchaftlichen Kreiſen gefunden haben, ließen in mir den Wunſch 
rege werden, meine ſchulgeſchichtlichen Studien ſortzuführen. 
Herr Archivdirektor Dr. Warſchauer in Danzig (zurzeit in 
Warſchau), deſſen hiſtoriſche Arbeiten über unſere Provinz allgemein be- 
kannt jind, und der ſeit Jahren meinen Studien ein freundliches Intereſſe 
entgegenbringt, gab mir den Rat, eine „Geſchichte des Lehrerbildungss- 
weſens unſerer Provinz“ zu ſchreiben; lägen auch ſo gut wie keine Vor- 
arbeiten für dieſes Thema vor, ſo müßten doch andererſeits reiche 
Materialen in den Archiven in Berlin, Poſen und Warſchau darüber 
vorhanden ſein. 
Das Thema mußte mir aus begreiflichen Gründen naheliegen. 
Stehe ich doch faſt zwei Jahrzehnte im Sculauſſichtsdienſt unſerer 
Provinz. Meine amtliche Tätigkeit hat ſich mit Lehrerbildung zu be- 
ſchäftigen, wurde mir doch 1912 auch die Leitung des unter ſtaatlicher 
Auſſicht ſtehenden wiſſenſchaftlichen Lehrer - Fortbildungskurſus in 
Oſtrowo übertragen, den man als einen Zweig der Poſener Akademie an- 
jprechen kann. 
Mein Bejuch in den Archiven zu Berlin und Poſen machte mir 
ſröhlicen Mut, die Arbeit zu beginnen. 
Selbſt ſeit Jahren leidend, weiß ich längſt aus eigener Erfahrung, 
daß Arbeit allein imſtande iſt, über Sorgen und körperliche Beſchwerden 
hinwegzuhelfen. 
Der Weltkrieg, der jedes deutſchen Mannes Herz ſorgenvoll, wenn 
auch mit ungebrochenem Mut, auf des Vaterlandes Geſchi> bli>en läßt, 
und der unmittelbar an unſerer Grenze tobte, beſchwerte mir zeitweiſe 
den Sinn. Dazu waren zwei hofſnungsvolle Söhne von der Univerſität 
ſreiwillig in den Männerkampf gezogen. Mag man auch bereit ſein, für 
das Baterland alle8 hinzugeben: zehrende Sorge nagt doc<; am Vater- 
herzen, wenn e8 Söhne in den Schützengräben des feindlichen Landes, 
1*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.