Full text: Spiegel, das Kätzchen

nur um einen Schritt näher zum Tode gegeſſen habe! Kann 
man einen elenderen und feigeren Vertrag abſchließen, als ſein 
- Leben noh ein Weilchen friſten zu laſſen, um es dann um 
dieſen Preis do< zu verlieren? Wäre nicht ein freiwilliger 
und ſ<neller Tod vorzuziehen geweſen für einen entſc<loſſenen 
Kater? Aber ich habe keine Gedanken gehabt, und nun da ich 
wieder ſolche habe, ſehe ich nichts vor mir, als das Siſal 
dieſes Krammetsvogels; wenn ich rund genug bin, ſo muß ich 
von hinnen, aus keinem anderen Grunde, als weil iH rund 
bin. Ein ſchöner Grund für einen lebensluſtigen und gedanken- 
reißen Kaßkmann! A<, könnte ich aus dieſer Schlinge kommen!" 
Er vertiefte ſih nun in vielfältige Grübeleien, wie das 
gelingen mödhte; aber da die Zeit der Gefahr no< nicht da 
war, ſo wurde es ihm nicht klar und er fand keinen Ausweg; 
aber als ein kluger Mann ergab er ſich bis dahin der Tugend 
und der Selbſtbeherrſhung, welhes immer die beſte Vorſ<hule 
und Zeitverwendung iſt, bis ſi etwas entſcheiden ſoll. Er 
verſ<mähte das weiche Kiſſen, welches ihm Pineiß zurechtgelegt 
hatte, damit er fleißig darauf ſc<lafen und fett werden ſollte, 
und zog es vor, wieder auf ſ<malen Geſimſen und hohen ge- 
fährlihen Stellen zu liegen, wenn er ruhen wollte. Ebenſo 
verſ<hmähte er die gebratenen Vögel und die geſpikten Mäuſe 
und fing ſich lieber auf den Dächern, da er nun wieder einen 
rehtmäßigen Jagdgrund hatte, mit Liſt und Gewandtheit einen 
ſ<lihten lebendigen Sperling, oder auf den Speichern eine 
flinke Maus, und ſolhe Beute [<Imedte ihm vortrefflicher, als 
das gebratene Wild in Pineißens künſtlichem Gehege, während 
ſie ihn nicht zu fett machte; aum die Bewegung und Tapfer- 
keit, ſowie der wiedererlangte Gebrau<g der Tugend und Philo- 
ſophie verhinderten ein zu ſ<nelles Fettiwerden, [ſo daß Spiegel 
zwar geſund und glänzend ausſah, aber zu Pineißens Ver- 
wunderung auf einer gewiſſen Stufe der Beleibtheit - ſiehen 
blieb, welhe lange ni<t das erreichte, was der Hexenmeiſter 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.