Full text: Spiegel, das Kätzchen

NEE aI DEISLER RANE EPEA NWONE IE FO NEENEN PEINE eer AIR 1 AN MORIA EIR 35757 Z Ee uta 
 
Spiegels deſſen Geiſt immer wieder mit, und es war durchaus 
niht von dieſer unbequemen Zutat loszukommen, weshalb 
auch ſeine Hexerei ſich hier als lü>enhaft erwies. 
Als Spiegel in ſeinem Käfig ihm endlich fett genug dünkte, 
ſäumte ex nicht länger, ſondern ſtellte vor den Augen des auf 
merkſamen Katers alle Geſchirre zure<Ht und machte ein Helles 
Feuer auf dem Herd, um den lang erſehnten Gewinn aus- 
zukohen. Dann wette er ein großes Meſſer, öffnete den Kerker, 
30g Spiegelhen hervor, na<dem er die Küchentüre wohl ver- 
ſhloſſen, und ſagte wohlgemut: „Komm, du Sapperlöter ! 
Wir wollen dir den Kopf abſchneiden vor der Hand, und dann 
das Fell abziehen! Dieſes wird eine warme Müßte für mich 
geben, woran ich Einfältiger no<g gar nicht gedacht habe! Oder 
ſoll ich dir erſt das Fell abziehen und dann den Kopf abſchneiden?“ 
„Nein, wenn es Euch gefällig iſt,“ ſagte Spiegel demütig, „lieber 
zuerſt den Kopf abſchneiden!“ „Haſt Recht, du armer Kerl!“ 
ſagte Herr Pineiß, „wir wollen dih nic<t unnüß quälen! Alles 
was Ret iſt!“ „Dies iſt ein wahres Wort!“ ſagte Spiegel 
mit einem erbärmlichen Seufzer und legte das Haupt ergebungs- 
voll auf die Seite, „o hätt' ic do jederzeit getan, was Recht 
iſt, und nicht eine ſo wichtige Sache leichtſinnig unterlaſſen, 
ſo könnte ich jezt mit beſſerem Gewiſſen ſterben, denn ich ſterbe 
gern; aber ein Unrecht erſHwert mir den ſonſt ſo willkommenen 
Tod ; denn was bietet mir das Leben? Nichts als Fur<ht, Sorge 
und Armut und zur Abwechſlung einen Sturm verzehrender 
Leidenſchaft, die noh ſ<limmer iſt, als die ſtille zitternde Furcht!“ 
„Ei, welches Unre<t, welhe wichtige Sache?“ fragte Pineiß 
neugierig. „Ad, was hilft das Reden jetzt noh,“ ſeufzte Spiegel, 
„geſchehen iſt geſhehen und jetzt iſt Reue zu ſpät!“ „Siehſt du 
Sappermenter, was für ein Sünder du biſt?“ ſagte Pineiß, 
„und wie wohl du deinen Tod verdienſt? Aber was Tauſend 
haſt 'du denn angeſtellt? Haſt du mir vielleiHt etwas entwendet, 
entfremdet, verdorben? Haſt du mir ein himmelſchreiendes 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.