Full text: Spiegel, das Kätzchen

Freier: wies ſie unbarmherzig ab. Bezeigten ſich dieſelben aber 
zurükhaltend oder gar knauſerig, ſo war der Stab ſogleich 
über ſie gebrochen, da ſie das noch viel übler nahm und daran 
eine ſchnöde und nadte Rüdſichtsloſigkeit und Eigenliebe zu 
erkennen glaubte. So kam es, daß ſie, welche ein reines und 
nur ihrer Perſon hingegebenes Herz ſuchte, zuletzt von lauter 
verſtellten, liſtigen und eigenſüchtigen Freiersleuten umgeben 
war, aus denen ſie nie klug wurde und die ihr das Leben ver- 
bitterten. Eines Tages fühlte ſie ſich mißmutig und troſtlos, 
daß ſie ihren ganzen Hof aus dem Hauſe wies, dasſelbe zu- 
ſchloß und nah Mailand verreiſte, wo ſie eine Baſe hatte. Als 
ſie über den St. Gotthard ritt auf einem Eſelein, war ihre 
Geſinnung ſo ſchwarz und ſ<haurig, wie das wilde Geſtein, 
das ſih aus den Abgründen emportürmte, und ſie fühlte die 
heftigſte Verſuchung, ſich von der TeufelsbrüFe in die toben- 
den Gewäſſer der Reuß hinabzuſtürzen. Nur mit der größten 
Mühe gelang es den zwei Mägden, die ſie bei ſich hatte, und die 
ich ſelbſt no< gekannt habe, welche aber nun ſ<on lange tot 
ſind, und dem Führer, ſie zu beruhigen und von der finſteren 
Anwandlung abzubringen. Do langte ſie bleich und traurig 
in dem ſchönen Land Jtalien an, und ſo blau dort der Himmel 
war, wollten ſiH ihre dunklen Gedanken doh niht aufhellen. 
Aber als ſie einige Tage bei ihrer Baſe verweilt, ſollte unverhofft 
eine andere Melodie ertönen und ein Frühlingsanfang in ihr 
aufgehen, von dem ſie bis dato no<h nicht viel gewußt. Denn 
es fam ein junger Landsmann in das Haus der Baſe, der ihr 
gleich beim erſten Augenbli& ſo wohl gefiel, daß man wohl 
ſagen kann, ſie verliebte ſich jet von ſelbſt und zum erſten Male. 
Es war ein ſ<öner Jüngling, von guter Erziehung und edlem 
Benehmen, nicht arm und nicht reich zur Zeit, denn er hatte 
nichts als zehntauſend Goldgulden, welche er von ſeinen ver- 
ſtorbenen Eltern ererbt und womit er, da er die Kaufmann- 
ſchaft erlernt hatte, in Mailand einen Handel mit Seide begründen 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.