Full text: Zentralblatt für die gesamte Unterrichtsverwaltung in Preußen - 1860 (2)

222 
 
91) BVerleihung des Titels als Rector an Elementar- 
Sculen. 
Auf den Bericht vom 18. November pr. eröffne i< der König- 
lichen Regierung, daß der Rectortitel nicht als perſönliche Auszeichnung 
verliehen werden kann, ſondern mit den erſten Lehrerſtellen an be- 
ſtimmten Anſtalten wegen der beſonderen amtlichen Befugniſſe und 
Verpflichtungen der Inhaber verbunden iſt, und daß die Qualifica- 
tion für eine ſolc<e Stelle durch Ablegung der Prüfung pro rectoratu 
nachgewieſen werden muß. Inſofern die beiden Mitteljchulen in M. 
den gewöhnlichen Anforderungen an Rectoratsſc<hulen entſprechen und 
den erſten Lehrern an denſelben die Aufſicht über die Anſtalten im 
Ganzen Übertragen iſt, ſteht der Verleihung des Rectortitels an den 
Lehrer H., welcher die Prüfung pro rectoratu beſtanden hat, ein 
Bedenken nicht entgegen; dagegen kann der Titel dem Lehrer N., 
welcher dieſe Prüfung nicht abgelegt hat, nicht verliehen werden. 
Berlin, den 30. Januar 1860. 
Der Miniſter der geiſtlichen 2c. Angelegenheiten. 
v. Bethmann-Hollweg. 
An 
die Königlihe Regierung zu N. 
25,817. ÜU. 
92) Berbeſſerung der Lehrergehälter im Regierung 8s- 
Bezirke Oppeln. 
Mittels unſerer Circular-Verfügung vom 2. April v. I. haben 
wir den Herren Landräthen eröffnet, daß mit der Gehalts-Verbeſſe- 
rung der zu gering beſoldeten ſelbſtſtändigen Lehrer auf Grund des 
Miniſterial-Erlaſſes vom 6 März 1852 ſucceſſive vorgegangen wer- 
den müſſe. In Folge dieſer Circular-Verfügung ſind auch mehrere 
Berichte eingegangen, aus welchen wir gern erſehen haben, daß meh- 
rere Schulgemeinden ihren gering dotirten Lehrern mit Bereitwillig- 
keit eine Gehaltszulage gewährt haben. Leider ſind uns aber auch 
Berichte zugegangen, nac< welchen die Gemeinden jede Gehalts-Er- 
höhung ablehnen und zwar theils aus Abneigung gegen den Lehrer, 
theils mit dem Vorgeben, daß der Lehrer ausreichend dotirt ſei, theils 
wohl aus wirklicher Präſtations-Unfähigleit. 
Wir wollen nicht in Abrede ſtellen, daß manche Lehrer an die 
Gemeinden übertriebene Forderungen machen; dennoch iſt uns aus 
den eingereichten Verhandlungen erſichtlich geworden, daß bei der
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.