Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Hannover - 8=53.1898 (8)

78 Die Behandlung der dtsch. Grammatik in den unt. u. mittl. Klassen, Mb. 
was ohne Schaden geschehen könnte, ganz im Zusammenhange mit dem fremdsprach- 
lichen Unterrichte nach VI zurückgeschoben werden, der IV aber würde nur eine Wieder“ 
holung der Satzlehre zufallen. 
20. Unter dem der IN b zugewiesgenen zusammenfassgenden Überblick über 
die wichtigsten der deutschen Sprache eigentümlichen Gegetze vergstehe 
man eine das Wesgentlichste aus den früheren Pengen herausnehmende und etwa in 
eine neue Verbindung bringende Wiederholung, wobei auch in gelegentlichen gramm. 
Belehrungen oder bei den Aufsätzen gewonnene Kenntnisse der Art berücksichtigt und 
nach Bedürfnis etwas erweitert werden können. 
Mitbericht. 
Gemäſs der Verfügung des Königlichen Provinzial-Schul-Kollegiums 
vom 20. Juli v. J. werde ich mich darauf beschränken, im Angchluſs an 
die von dem Herrn Ber. aufgegtellten Leitgätze diejenigen Punkte 
Seiner umfangreichen und Sorgfältigen Ausführungen kurz zu besprechen, 
die mir einer Ergänzung bedürftig erscheinen oder über die ich ab- 
weichender Meinung bin. 
1. Die Aufgabe im allgemeinen. Umfang. 
Ich stimme dem Herrn Ber. darin bei, daſs bei der vorliegenden 
Aufgabe von den Bestimmungen der N. L. ausgegangen werden 
mügse, wenn man zu pogitiven, ausführbaren Vorschlägen, wie gie Ja durch 
den Wortlaut des Themas, vor allem durch die verlangte Pengenverteilung 
gefordert werden, gelangen wolle. Nur meine ich, man mülste auf 
diesgem Wege kürzere und bestimmtere Ergebnisse gewinnen, als gie in 
den drei ersten Leitsätzen des Ber. ausgedrückt gind. Wenn die N. L. als 
allgemeines Lehrziel für den deutschen Unterricht an den höheren Lehr- 
anstalten in Bezug auf die Handhabung der Muttersprache bezeichnen: 
Fertigkeit im richtigen mündlichen und gebhbriftlichen Gebrauche der 
Muttersprache, 80 ist klar, daſs dem grammatischen Unterrichte auf 
den unteren und mittleren Klassen eine ganz bestimmte Aufgabe bei der 
Erreichung jenes allgemeinen Zieles zugewiesgen ist. 
Diese Aufgabe kann naturgemäſs keine andere Sein, als dem Schüler 
das zu vermitteln, was er von der Gramm. kennen und können muſg, 
um bewuſst richtig zu Sprechen und zu Schreiben, das erste Erfordernis 
für jeden Gebildeten; stiliStizche Gewandtheit und rednerische Schönheit 
des Ausdrucks und in diegem Sinne Fertigkeit der Sprache erwirbt man 
Sich durch gramm. Unterricht überhaupt nicht, und gelbst jene gramm.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.