Volltext: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung der Provinz Pommern - 16=84.1911 (16)

III, 4. Was kann die höhere Schule zur Bekämpfung der Schund- und Schmutzliteratur tun? 117 
4. 
Was kann die höhere Schule zur Bekämpfung der Schund- und 
Go 
Schmutzliteratur tun? 
Berichterstatter: Dr. Eskuche, Direktor des Stadtigymnasiums in Stettin. 
. Die deutschen und die fremdsprachlichen Stunden (in Gymnasgialprima 
wöchentlich 19, in Realgymnasialprima 14, in Oberrelaschulprima 16) müsgen, trotz der 
nötigen Gründlichkeit, durch geschmackvolle Auswahl und fesgelnde, nicht zu langsame 
Besprechung der Schriftwerke die fast jedem jungen Menschen eingeborene Lese- 
Just wachhalten und den Geschmack am inhaltlich und formal Schönen 
begründen, in Prima auch durch literarische (nicht 80 Sehr biographische) Vor- 
träge des Lehrers, die nach Form und Inhalt den Ansprüchen eines gebildeten 
Laienpublikums zu entsprechen haben. (Notwendig erscheint eine Prüfung der jetzigen 
„Lektürekanons“ unter dem Gegichtspunkte „„Für die Jugend geeignet oder durch 
Schöneres desgelben Gebietes zu erzetzen“*?) 
In jeder Klasse muß an der Wand ein kleines, monatlich wechselndes Verzeichnis 
der schönsten Nummern der übrigens auch hübsch einzubindenden Schülerbücherei 
hängen, um die Schüler stets zu eigner Wahl ihrer Lektüre anzuregen. 
Begonders die Sprach- und Gegchichtslehrer, doch auch die Lehrer anderer Fächer, 
müggen in einer der ersten Stunden jedes Vierteljahrs ihren Schülern die Titel einiger 
guter und gie fesgelnder Bücher diktieren, die geeignet Sind, den Schulunterricht 
zu vertiefen und begonders auch auf die interessanten Grenzgebiete des BKinzel- 
faches hinzuleiten ; jeder Zwang ist dabei zu vermeiden, eigene Kenntnis und Takt 
notwendig. 
Schund- und Schmutzliteratur ist durch Eingriffeinden Buchhandel zu vernichten, 
durch taktvolle Belehrung der Eltern mittels Vortrags, Flugblatts und Jahres- 
berichts den Schülern fernzuhalten und, wie Schon öfter geschehen ist, den Schülern 
von Zeit zu Zeit abzufordern und vielleicht durch bessere Geschenkbücher zu ergetzen. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.