Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 5=4.1879 (5)

Fortbildung der candidati probandi und jungen Lehrer in didaktischer a. pädagogischer Beziehung. 151 
Zu These 17 des Referenten (These 17 des Correferenten ist durch 
die früheren Abstimmungen gefallen, ebenso wie These 15e--g) bemerkt 
Heine, dass ihm der erste Satz zu gehr ins Specielle zu gehen gscheine. 
Proben pädagogischer Reisen geien noch nicht gemacht. Eine Ueberwachung 
einzelner, zurückgebliebener Schüler durch Probecandidaten gei auch migglich. 
Das Folgende sei wegen des Ausdruckes „dagegen“ unklar. Es gei zu Ent- 
legenes zusammengedrängt. Daher sei er für Streichung des ersten und 
Discussion des zweiten Satzes. 
Rössler hält es zwar für wünschenswerth, dass man die verschiedenen 
Schulsysteme kennen lerne, aber es sei des Geldpunktes wegen nicht durch- 
zuführen. Die Ueberwachung zurückgebliebener Schüler werde auch gelten 
gute Früchte bringen, falls dieselbe nicht auf ganze Abtheilungen bezogen, 
Sondern auf einzelne Schüler beschränkt werde. Er beantrage über jeden 
Satz besonders abzustimmen. 
Satz 1 in These 17 wird mit Maäjorität gestrichen, ebenso, auf 
Meffert's Antrag, der folgende Satz. 
Zu These 18 beantragt Geh. Reg.-R. Dillenburger nach „Fach- 
lehrer“ eimzuschieben „Sowie der Beobachtungen des Königlichen Com- 
MmisSarius. “ | 
Weil Sein Antrag auf eine zweite Prüfung nur gegen eine starke 
Minorität abgelehnt sei, stellt der Correferent, um vielleicht doch Etwas 
zu retten, den Zugaizantrag : | 
„von dem Königlichen Provinzial-Schulcollegium kann vor Er- 
theilung des Zeugnisges von dem Candidaten die Einreichung 
einer pädagogischen Arbeit oder ein Colloquium über didaktische 
und pädagogische Fragen verlangt werden.“ 
Volkmann gschlägt die redactionelle Aenderung vor: 
„auf Grund eines Gutachtens des Directors, der Ordinarien, resp. 
der betreffenden Fachlehrer.“ 
Stechow ist gegen den Antrag des Geb. Reg.-R. Dillenburger, 
weil bereits gesagt sei, dass das Zeugniss vom Königlichen Provinzial-Schul- 
collegium ausgestellt werde. 
Müller (Breslau) protestirt gegen die Zuläsgsigkeit einer Abstim- 
mung über den Antrag des Correferenten, der in anderer Form gchon 
abgelehnt gei. 
Meffert und Beisert glauben, dass Schon in dem Antrage des Re- 
ferenten in Verbindung mit dem des Geh. Reg.-R. Dillenburger die Forde- 
rung des Correferenten liege. Wenn der Provinzial-Schulrath Sich von der 
Bewährung des Candidaten überzeuge, bedürfe es keiner Prüfung.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.