Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 5=4.1879 (5)

160 Fünfte Sitzung. 
aufgegeben werden, bevor nicht die Sache durchaus verstanden und eine 
Sichere Anleitung gegeben seiL. Wenn 80 die häusliche Thätigkeit sich eng 
an den Unterricht anschliesse, wenn ferner alles mechanische Schreibwerk 
und alle nicht wirklich fördernde Arbeit ferngebalten werde, dann werde die 
Arbeit nicht mehr als Veberbürdung empfunden werden, und die Klage 
verstummen. 
Darauf legt der Referent gechs Thesen als Grundlage für die Be- 
rathung vor: 
1. These. Der Lehrplan der höheren Schulen nöthigt an Sich 
nicht zur Veberbürdung der Schüler mit häuslichen 
Arbeiten. 
2. These. Eine nach der Stufenfolge der Klassen allmählich Sich 
Steigernde häusliche Thätigkeit bis zu höchstens 
26 Stunden wöchentlich ist als eine Ueberbürdung 
nicht anzugehen. 
3. These. Eine die volle Kraft des Schülers in Anspruch 
nehmende Haugarbeit ist 80wohl für die unterrichtende, 
als auch für die erziehende Aufgabe der Schule unent- 
behrlich. 
4. Thesge. Eine Veberbürdung mit häuslicher Arbeit kann bei 
der gegenwärtigen Einrichtung der höheren Schulen 
eintreten: 
a) durch Missgriffe der Lehrer, 
b) bei ungenügender Vorbereitung oder mangelhafter 
Begabung der Schüler, 
c) bei übergrosser Anstrengung mit Privatunterricht, 
5. Thege. In allen drei Fällen ist es die Pflicht der Schule, auf 
Abhilfe zu dringen. 
6. These. Das gicherste Mittel gegen die Gefahr einer Ueber- 
bürdung ist Verbesserung der Unterrichtsmethode. 
Der Vorsitzende macht darauf aufmerksam , dass der Referent 
einergeits apologetisch gesprochen, andererzeits aber auch zugestanden habe, 
dass Ueberbürdung möglich ei und nahe liege. Bei der Berathung werden 
wir ausgehen mügsen von dem Bekenntniss: 008, nos magistri desumus, wie 
wir mit Varirung des bekannten Ciceronischen Ausspruchs sagen Können. 
Wir müssen uns fragen: wie können wir die Ueberbürdung der Schüler 
vermeiden durch die uns zu Gebote stehenden, in uns liegenden Mittel? 
Entbehrt werden kann die häugliche Thätigkeit der Schüler nicht. Dass 
- Veberbürdung vorkommt, daran ist vielfach Gleichgültigkeit und handwerks- 
mägsiges Arbeiten von Lehrern schuld.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.