Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 8=30.1888 (8)

176 Bestrebnungen auf die Einrichtung der Einheitsschule, Protokoll, 
Wenn dem Referat die erforderliche Glätte fehle, 80 liege dies 
daran, daſs er es habe anfertigen müssSen zu einer Zeit, da er kränklich 
war. Das Thema Sei von ihm Selbst ausgegangen. Man babe Sich 
gewundert, daſs dieses Thema Schon jetzt gestellt worden Sei. Er 
müsse die Verantwortung dafür übernehmen. Wenn SyStematische An- 
griffe auf die bestehenden höheren Schulen erfolgten, 80 Sei Sofort 
dagegen Stellung zu nehmen; beide Arten von Anstalten müſsten Sich 
gegen die Angriffe des KinheitsSchulvereins und der Presse verteidigen. 
Es Sei das Bestreben des Referenten gewesen, möglichst zurück- 
haltend zu Sein; es Solle kein Zündstoff zu unerquicklichen Debatten 
in die Vergammlung geworfen werden. Die von ihm gestellte These 3 
betreffe die Existenz von Anstalten, die auf der Versammlung ver- 
treten Seien; über diese Anstalten zu Gericht zu Sitzen, mügsSe 
vermieden werden, desShalb ziehe er diese These zurück. Es werde 
auch in den übrigen Thesgen noch genug Stoff zur DiskussSion gegeben 
Sein. Als die vom Thema berührte Frage aufgeworfen wurde, habe Sich 
gerade in Deutschland der deutsche EinheitsSchulverein gebildet. Gegen 
diegen gegenwärtigen EinheitsSchulverein Seien die Ausführungen des 
Referats gerichtet. Der EKinheitssSchulverein wolle das Gymnasium zum 
Ausgangspunkte nehmen, um für die Gebildeten der Nation eine einheit- 
liche Schule zu Schaffen ; das RealgymnaSium Solle im Gymnasium auf- 
gehen, von beiden OrganisSmen das Beste in die Linheitsschule auf- 
genommen werden. Gegen diese Prinzipien Sei die Gegnerschaft des 
Referats gerichtet. Den ersten Grund für Seine Bestrebungen finde der 
EinheitsSchulverein darin, daſs infolge der verschiedenen Bildung durch 
die Nation ein Riſs gehe, da die politische, Sociale und kirchliche 
ZersSplitterung bedingt werde durch die Verschiedenheit der Schulen. 
Das Seien krasSe Schlüsse ; denn die politische, Sociale und Kirchliche 
Stellung hänge nicht von der Schule ab. Ref. wünsche gar nicht eine 
Schule, in der die Schüler zu einer gleichen Stellungnahme zu aktuellen 
Fragen der Politik und Religion erzogen würden. Der Scheinbegründung 
Stehe die ThatSache entgegen, daſs trotz der VerSchledenheit der Schulen 
die Nation Sich in den letzten Kriegen in herrlichster Weise einig 
gezeigt habe. Schon die im Unterrichts - MiniSterium während des 
Oktober 1873 abgehaltene Konferenz habe diese Frage erörtert, Sei 
aber bei den bestehenden Kinrichtungen Stehen geblieben. 
Wichtiger 8ei die pädagogische Seite der Frage. ThatsSächlich 
würde das Gymnagium an Stoffen gewinnen, am Können einbüſsen. Das 
Englische u. a. wolle man obligatorisch machen ; einzelne Gegenstände 
hinwieder einschränken, um die Zeit für das Neue zu gewinnen, wobei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.