Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 8=30.1888 (8)

Ziel und Methode des naturbeschreibenden Unterrichts. Protokoll. 189 
Kons.-Rat EiSmann 1ist für die These 1 des Korref. mit Weg- 
JasSung der Worte „eines zwar beschränkten", während ihm These 6 als 
bloſs zustimmende. Kritik überflüSsig erscheint. . 
Reier empfiehlt die Beibehaltung der These 1 des Korref. in ihrer 
ursprünglichen Form. Denn die Beibehaltung der Worte „eines zwar 
beschränkten" 861 desbhalb wichtig, weil in der Mineralogie geordnete 
Kenntnisse nicht zu erreichen Seien. 
Stein wünscht die Beibehaltung der Thesen des Ref. in der vor- 
liegenden Reihenfolge, weil Sie wohl geordnet Seien, nur möchte er 
These 6 hinter 7 gestellt Sehen. 
Friede ist für den Antrag Gemoll--Moller, weil eben das Maſs- 
balten in den Forderungen begonders anzuerkennen Sei. 
HasSper hat ein logisches Bedenken gegen die Fassung der ersten 
These des Korreßf., weil das Ziel 8ich nicht aneignen lassSe. 
Nach der Bemerkung Eitners gegen Stein, daſs These 1 und 6 zu- 
Sammengezogen werden könnten , erklärt der Ref., daſs These 6 wegen 
der Sich daran anschlieſgenden These 7 an Ihrer Stelle bleiben müsse. 
In These 1 findet er „Begitz" richtiger als „Aneignung“. 
Brock warnt vor der Annahme des Gemoll-Mollerschen Antrages, 
weil es Sich im naturwisgSenschaftlichen Unterrichte um ein Können 
handelt. 
Bei der Abstimmung wird der Antrag Gemoll--Moller abgelehnt, 
dagegen wird These 1 nach der FassSung des Korref, mit 33 Stimmen 
und unter EKinfügung des Wortes „Besitz" Statt „Aneignung“ an- 
26NOMMEN. 
Für These 3 Schlägt Frankenbach folgende FasSung vor: „Zur 
Erlangung diesger Fähigkeit bedarf es einer besonderen, durch anderen 
Unterricht nicht erreichbaren, planmäſsigen Ausbildung gewisser Geistes- 
und Sinnesthätigkeiten", eine FasSung, welche durch das Referat be- 
gründet Sel. 
Oberdick will These 3 überhaupt gestrichen haben, während der 
Ref. Sich gegen jede Anderung der Fassung erklärt. Auch Altenburg 
erscheint der Ausdruck „geistige Schnlung"* angemessen, dergelbe ist 
aber für die Frankenbachsche Fassung. 
Kons.-Rat Eismann weist darauf hin, daſs These 3 nur das Allge- 
meine von These 4 8ei. Deshalb könne 8ie wegfallen, und These 4 mit 
dem Worte „deshalb" beginnen und dann Sei hinter dem Worte „lernen“ 
als a? einzusSchieben „die Sinne richtig zu gebrauchen und zu üben." 
Brock will These 3 erhalten wissen, weil er Sie nicht für eine vor- 
bereitende angieht, obgleich er das Wort „geistige" für entbehrlich hält.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.