Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 8=30.1888 (8)

14 Bestrebungen auf Hergstellung der Einheitsschule. Referat. 
Jahrzehnten die Frage prüfen, welches die richtige Abgrenzung zwiSchen 
den versSchiedenen Seiten des klassSiSchen Unterrichts Sei, daſs inSbegondere 
auch die neuen Lehrpläne davon Zeugnis geben, wie Sorgsam die dazu 
berufenen Männer anch diese Frage zur Entscheidung zu bringen ge- 
Sucht haben, das Scheint vielen von denen, die gegen das Gymnasium 
Sturm laufen, gänzlich entgangen zu Sein. 
Die Frage ist keine leichte. Trotz aller entgegengegSetzten Experi- 
mente wird keine Schule jemals bei dem Sprachunterricht der Grammatik 
entbehren können. Gewiſs wird ein Teil des Grammatischen und ganz 
besonders des StilistiSchen an der Lektüre zu lernen Sein; aber die 
Grammatik wird doch immer als etwas Ganzes zusammengefaſst und ge- 
übt werden müssen, namentlich auch durch Schriftliche Arbeiten, und zwar 
einerSeits, um den Schatz zu heben, der in der grammatisch-logischen 
Arbeit an und für Sich liegt, anderergeits aber, um der Lektüre Dienste 
zu leiSten. Es klingt einem Unerfahrenen gewiſs die Forderung natür- 
lich und verständig, daſs vor allem gelesen werden Solle; wer aber die 
Schule kennt, weiſs, wie wenig bei dem Legen vorwärts zu kommen ist, 
wenn der übergSetzende Schüler in der Grammatik und im Stil nicht 
Sicher genug Iist; diese Sicherheit kann aber unmöglich durch das Lesen 
allein gewonnen werden. Die Wahrheit ist und bleibt, daſs Lektüre und 
Grammatik mit gleicher Sorgfalt getrieben werden müsSen, wenn nicht 
die besondere Fracht beider und ihr gemeingamer Gewinn ansgbleiben 
Sollen. Es ist aber leicht zu ergehen, daſs das Maſs von Zeit nnd Mühe, 
das jedem von beiden Teilen des klasSiSchen Unterrichts zuzuwenden 
iSt, nicht überall gleich Sein kann und deshalb auch nicht ein für alle 
mal festzustellen ist. Eben darum ist das Hauptaugenmerk jedes ver- 
Ständigen Lehrers, der Lehrer-Konferenzen und der Schnlverwaltung 
darauf gerichtet, diese Frage immer wieder von neuem zu prüfen, unbe- 
kümmert um das ungestüme Selbstgewisse Rufen der Kritiker, von denen 
einer Seine Sachkenntnis und Sein Vertrauen in folgenden Worten be- 
kundet: „Leider hat man jetzt die Lektüre eingeschränkt (Sic!) nnd die 
Grammatik wahrscheinlich (!) noch erweitert." Kühn S. 21. 
Es würde hier zu weit führen, wenn ich noch die Widersprüche der 
Gegner in bezug auf die Schriftlichen Übungen darlegen wollte, von denen 
einer (Nob] S 127) das Schreiben (und Präparieren) überhaupt verbannt 
wiSSen will, während andere es nur einSchränken, andere 802ar verstärken 
möchten. Insbesondere wird der lateiniSsche Aufsatz angefochten, der in 
Wahrheit in dem Umfange und in der Richtung, welche ihm die neuen 
Lebrpläne geben, weder 80 viel Zeit und Mühe in Anspruch nimmt, als
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.