Full text: Verhandlungen der ... Direktoren-Versammlung in der Provinz Schlesien - 8=30.1888 (8)

Die richtige Aussprache des Lateinischen auf den höheren Lehranstalten. Protokoll, 919 
Der Korreferent erklärt zu These 2 und 3: Wenn man, nachdem 
die Notwendigkeit einer richtigen Aussprache von der Versammlung 
anerkannt Sei, Sich auf eine Besprechung des Einzelnen einlasSe, 80 ver- 
Schwinde die Einigkeit, indem eine Einigung über die einzelnen For- 
derungen nicht zu erzielen Sei. DegShalb Sei er mit dem Referenten über- 
eingekommen, diese beiden Thesen zurückzuziehen , da die richtige Aus- 
Sprache im LKinzelnen Sich Schon aus dem in These 4 geforderten Leit- 
faden ergebe. 
Infolge desgen wird von Petersdorf und Müller der von ihnen ge- 
Stellte Antrag auf Streichung des zweiten Satzes der These 2: „Auch in 
den durch Pogition langen Silben u. 8. w." ebenfalls zurückgezogen, und 
So gelangen These 2 und 3 nicht zur Abstimmung. 
Nunmehr lieſst der Vorgitzende die vierte These vor. Zu diesSer Sind 
folgende Anträge eingegangen: 
a) Gubhrauer: „Hinter „von Übungsbüchern' ist einzuschieben: 
„Schulausgaben der Schriftsteller, mindestens der unteren und mittleren 
Klassen." 
b) Sander und Gemoll--Striegau: „Die Worte „nach Perthes' Vor- 
gange Sind zu Streichen, ebens0o der letzte Satz." 
Der Vorgitzende erteilt dem Referenten das Wort. 
Referent erklärt nochmals, der Ausdruck „nach Perthes* Vor- 
gange" bedeute, daſs nach dem von Perthes gegebenen Beispiele nur die 
Quantität der langen Silben bezeichnet werden Solle, die der Kurzen er- 
gebe Sich dann von Selbst. 
Der Vorgitzende bringt den ersten Satz der These 4 zur Ab- 
Stimmung. Dieser wird fast einstimmig angenommen. 
Zam zweiten Satz der vierten These begründet Guhrauer Seinen 
Antrag. Der Schüler müsse Stets die Quantität vor Augen haben; daber 
wolle er auch im Nepos und Caegar die Längen bezeichnet WwiSssen. 
Müller meint, dann Solle man lieber gleich anch noch die Über- 
Setzung darüber drucken. Wenn die Schüler bis Quarta und Tertia nicht 
richtig legen könnten, dann lernten Sie es nie. 
Der Vorgitzende stellt den Antrag a zur Abstimmung. Dergelbe 
wird fast einstimmig abgelehnt. Dann wird der zweite Satz der These 4 
ohne die Worte „nach Perthes' Vorgange" angenommen. Zum dritten 
Satze der Thege 4 erklären Sich die Referenten mit dem zweiten Teil 
des Antrages b einverstanden. 
Eismann nimmt den dritten Satz der These 4 wieder auf, da ein 
Solcher Anhang über die richtige AussSprache wünschenswert Sei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.