Amtlicher Teil 337

Der Beirat iſt für die Beratung folgender
Angelegenheiten zuſtändig:
1. Anſjtellungsfragen,
. HauShalt3plan,
. Jahresbericht,
. Sakzungs8änderungen,
. Aufnahmebedingungen,
. Fragen des Unterrichts grundſäßlicher Be-
deutung.
Über die Beratung des Beirats ſind Nieder-
ſchriften anzufertigen. Dieſe ſind dem Miniſter
zuzuſtellen.
OPTI». Gd
Direktor und Lehrkörper,
Die Leitung der Landesmuſikſchule ſteht dem
Direktor zu. Ihm ſteht ein Stellvertreter zur
Seite. Der Direktor iſt der Vorgeſetbte der Lehr-
kräfte. Die Lehrkräfte haben den dienſtlichen
Weiſungen des Direktors zu folgen. Sie ſind auch
verpflichtet, an den Veranſtaltungen und Prüfungen
an der Landes8muſitichule teilzunehmen.
An Lehrkräften ſind vorhanden:
a) beamtete vollbeſchäftigte Lehrkräfte,
b) nichtbeamtete volibeſchäftigte Lehrkräfte,
6) nichtvollbeſchäftigte Lehrkräſte.
Der Direktor und die Lehrkräfte ſtehen in
Dienſten der Hanſeſtadt Lübe>. Ihre Anſtellung
als Beamte und Angeſtellte bedarf der Beſtätigung
des Miniſters. Die nichtvollbeſchäftigten Lehr-
kräfte erhalten Lehraufträge.
Die Anſtellung des Direktors und der Lehr-
fräfte richtet ſich nach den in dem Stellenplan der
Hanſeſtadt Lübe> herausgebrachten Stellen. Im
übrigen gelten die für die Beamten und An-
geſtellten der Hanſeſtadt Lübe> gültigen Be-
ſtimmungen.
Der Direktor und die Lehrkräfte ſind zur Ver-
dit in dienſtlichen Angelegenheiten ver-
pflichtet.
Nebenämter und Nebenbeſchäftigungen dürfen
der Direktor und die Lehrkräfte nur nach Maß-
gabe der allgemeinen Vorſchriſten annehmen.
Weder dem Direſtor no< den Lehrkräften iſt es
geſtattet, Unterricht zur Vorbereitung für die Auf-
- nahme in die Landesmuſikſchule zu erteilen. Auch
iſt privater Unterricht an die Schüler der Landes8-
muſitſchule außerhalb der Landesmuſikſchule nicht
geſtattet.
. V.
Haushaltskaſſe und Re Die Hanſeſtadt Lübe> trägt die Unterhaltung .
dex Landesmuſitſchule. Sie erhält vom Staate
und von der Provinz Sc Die Kirc leiſten
für die Abteilung für Kirchenmuſik beſondere
Zuſchüſſe.
- Der Haushaltsplan der Landesmuſikſchule iſt
ein Beſtandteil des Haushalt8 der Hanſeſtadt
Lübe>d. Die Ausführung des Haushalts8plans der
Landesmuſikſchule ſteht dem Direktor zu.
Von dem HausShaltsplan der Landesmuſikſchule
und der Jahresrechnung iſt dem Miniſter eine
Abſchrift zu überſenden.
VI.
Unterrichtsjahr und Ferien.
Das Unterrichtsjahr gliedert ſich in Wintexr-
und Sommerhalbjahr. Die Ferien richten ſich
nach der. vom Oberpräſidenten der Provinz
Schleswig-Holſtein erlaſſenen Ferienordnung der
allgemeinbildenden Schulen; der Urlaub der ſonſt
bei der Landesmuſikſchule tätigen Beamten, An-
een und Lohnempfänger iſt in den Ferien zu
nehmen.
VII
Aufnahmebedingungen und -prüfungen.
Für die Aufnahme in die Abteilungen für
Beruſsausbildung ſind grundſäßlich erforderlich:
a) ein Mindeſtalter von 16 Jahren,
b) eine ausreichende muſikaliſche Begabung und
Vorbildung,
c) eine genügende allgemeine Schulbildung, ſoweit
im einzelnen nicht höhere Anforderungen ge-
ſtellt werden,
d) eine einwandfreie Führung,
e) die körperliche Eignung,
[) das Beſtehen einer Aufnahmeprüfung.
Die Auſnahmeprüfungen der Landesmuſikſchule
finden halbjährlich ſtatt. Sie werden von einem
Prüſungsausſhuß abgenommen, dem außer dem
Direktor (oder ſeinem Stellvertreter) die Lehrer
der für die Prüfung in Frage kommenden Ab-
teilung angehören.
VII.
Gebühren.
Die Gebühren richten ſich nach der von dem
Oberbürgermeiſter der Hanſeſtadt Lübe> zu ex-
laſſenden Gebührenordnung der Landesmuſikſchule.
IX.
reiſtellen, Ausbildungsbeihilfen, Unterſtüßungen und
reif Fonte Verand Sung
Freiſtellen, Ausbildungsbeihilfen, Unterſtüßungen
und ſonſtige Vergünſtigungen für die Durchführung
des Schulbeſuches können nach Maßgabe der ver-
fügbaren Mittel beſonders begabten, fleißigen und
bedürftigen Schülern zugebilligt werden.
X .
Unterrichtsbeſtimmungen.
Die Zuweiſung der Schüler an die einzelnen
Lehrkräſte erfolgt durch den Direktor. Wünſche
der Schüler ſind hierbei na< Möglichkeit zu be-
rückſichtigen. Im übrigen gilt die von dem Ober-
bürgermeiſter der Hanſeſtadt Lübe> zu erlaſſende
Schulordnung.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.