420 Amtlicher Teil
Um ein einheitliches Verfahren bei dex Ver-
wendung von Beamten im Schulaufſichtsdienſt
ſicherzuſtellen, beſtimme ich folgendes:
1. Die Vertretung der für fürzere Zeit be-
urlaubten Schulauffichtöbeamten durch Rektoren
(Schulleiter) wird von den Unterrichtöverwaltungen
der Länder ſelbſtändig geregelt.
2. Jſt beabſichtigt, einen Rektor (Schulleiter)
mit der Wahrnehmung der Dienſtgeſchäfte eines
Schulaufſichtsbeamten auf einer freien oder in
Kürze freiwerdenden Planſtelle zu betrauen und
ihn na Bewährung für die Ernennung zum
kfommiſſariſ aufſſichtsdienſt vorzuſchlagen, ſo ſind mir vorher
die im Erlaß E 1a 1562/35 Z 1, M vom
26. Februar 1936 über Auswahl und Einberufung
der Anwärter für den Schulaufſichtsdienſt (RMin.-
AmtsblDtſchWijſ. S. 138) unter Abſchnitt 1
Abſjaßz 2 und 3 genannten Unterlagen einzureichen.
„zu gleicher Weiſe iſt zu verfahren, wenn be-
abjichtigt iſt, einen Rektor (Schulleiter) mit der
Wahrnehmung der Dienſtgeſchäfte eines Schul-
auffichtsheamten auf einer freien oder in Kürze
freiwerdenden Planſtelle zu betrauen und ihn
nach Bewährung für die Ernennung zum plan-
mäßigen Beamten im Sculaufſichtsdienſt vor-
zuſchlagen.
3. Die Ernennung eines mit der Wahrnehmung
der Dienſtgeſchäfte eines Schulaufſichtsbeamten be-
trauten Rektor38 (Sc Beamten im Schulaufſichtsdienſt unterliegt den
Beſtimmungen des Erlaſſes 2 11 a 3245 vom
20. Auguſt 1937 (RMinAmtsblDtſc 4, Den Anträgen auf Ernennung eines
kommiſſariſchen Beamten im Schulaufſichtsdienſt
oder eine8 mit der Wahrnehmung der Dienſt-
geſchäfte eines Schulaufſfichtöbeamten betrauten
Rektors (Sculleiters) zum planmäßigen Schul-
* aufſichtsbeamten ſind die unter Abſchnitt 111 des
Erlaſſes vom 26. Februar 1936 (RMinAmtsbl.
Dtſch Wiſſ. S. 138) bezeichneten Unterlagen bei-
zufügen.
Berlin, den 17. Juli 1939.
Der Reichsminiſter
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung.
In Vertretung des Staatsſekretärs:
Kuniſ<.
An die Unterrichtsverwaltungen der Länder (einſchl.
Öſterreich und Sudetengau) und den Herrn
Reichsfommiſſar für das Saarland in Saar-
brüden. -- KE 1a 1903 Z II,
(RMinAmtsblDtſch Wiſſ. 1939 S. 419.)
398. Schulfſammlung des Volksbundes für
das Deutſchtum im Ausland.
Der Volksbund für das Deutſchtum im Ausland,
Bundesleitung, in Berlin hat zur Ermöglichung
der Durchführung ſeiner Auſgaben die Abhaltung
einer Schulſammlung beantragt. Im Einvernehmen
mit dem Herrn Reich8miniſter des Innern und dem
Herrn Reichsſhaßmeiſter der NSDAP. beſtimme
ich, daß eine Sc und zwar in folgenden Zeiten:
OÖ ſcp reußen vom 15, Auguſt bis 22. Auguſt
/
G vob - Berlin vom 15, Auguſt bis 22. Auguſt
/
Mark Brandenburg vom 15. Auguſt bis
22. Auguſt 1939,
Pommern mit Grenzmark vom 15. Auguſt
bis 22. Auguſt 1939,
S S a en (Provinz) vom 15. Auguſt bis 22. Auguſt
39,
H 03 n- Naſſau vom 15, Auguſt bis 22. Auguſt
1 /
Anhalt vom 15. Auguſt bis 22. Auguſt 1939,
Schleswig-Holſtein vom 19. Auguſt bis
26. Auguſt 1939,
H ann o ver vom 26. Auguſt bis 2. September
/
Sad fen vom 26. Auguſt bis 2, September 1939,
Bremen vom 26. Auguſt bis 2. September 1939,
Schaumburg-Lippe vom 26. Auguſt bis
2. September 1939,
Thür ingen vom 26. Auguſt bis 2. September
1939,
Heſſen vom 26. Auguſt bis 2. September 1933,
H 1 mb urg vom 26, Auguſt bis 2. September
/
Medlenburg vom 26. Auguſt bis 2. Sep-
tember 1939,
Braunſchweig vom 26. Auguſt bis 2. Sep-
tember 1939,
O ! de n burg vom 26. Auguſt bis 2. September
/ .
Weſtfalen vom 9. September bis 16. Sep-
tember 1939,
Rheinland vom 9. September bis 16, Sep-
tember 1939,
Württemberg vom 9. September bis 16. Sep-
tember 1939,
B ad 8 n vom 9. September bis 16. September
/
Lippe-Detmold vom 9. September bis
16. September 1939,
Saarland vom 9, September bis 16. Sep-
tember 1939,
Sudetenland vom 9. September bis 16. Sep-
tember 1939, |
B ave rn vom 16, September bis 23. September
““t
O ſ| ma xf vom 16, September bis 23. September
/
Nürnberg-Fürth vom 25. September bis
30. September 1939.
Die Durchführung der Schulſammlung liegt in
den Händen des VDA. Zu der Schulſammlung,
können Schüler und Schülerinnen im Alter vom
vollendeten 10. Lebensjahre herangezogen werden.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.