Amtlicher Teil 489

begriſſen und den hauptſächlihſten Richtungen S 23.
der Forſchung nachweiſen. Über das Beſtehen der archivariſchen Staats-
prüfung erhält der Staatsarchivreferendar bei Ab-
S8 18. Ihluß des BVorbereitungs8dienſtes ein von dem
Auf Wunſc< des Prüflings können beſondere Generaldireftor der Staatzarc Zuſabprüfungen im Rahmen des archivaliſchen Zeugnis, auf Grund deſſen er berechtigt iſt, die
Lehrſtoffes, 3. B. in allgemeiner vergleichender Bezeihnung „Archivaſſeſſor“ zu führen. Der
Behörden- und Verwaltungsgeſchichte, in Kunſt- Archivaſſeſſor ſcheidet mit Ablauf des Vorbereitungs-
eſchihte und in der polniſchen Sprache, ſtatt- dienſtes aus dem Beamtenverhältnis aus, ſofern
Sh polni prache, | er nicht als Staatsarchivaſſeſſor (ſiehe 8 24) ein-
S 19. - geſtellt wird.
Das Zeitmaß der mündlichen Prüfung ſoll für . .
jeden Prüfling in8geſamt fünf Stunden nicht über- Cinjiellung von Staatsar ſteigen. Für jede Fakultativprüfung iſt darüber | S 24,
hinaus ene halbe Stunde vorzuſehen. Archivaſſeſſoren können auf ihren Antrag nach
20 Maßgabe vorhandener Stellen in der Preußiſchen
8 20. Archivverwaltung als Staat3archivaſſeſſoren ein-
Erklärt ein Prüfling, die Prüfung wegen Krank- geſtellt werden. Sie werden al8dann einem Staats8-
heit unterbrechen zu müſſen, jo hat er ein amts- archiv zur Beſchäftigung überwieſen.
IERS Atteſt veizuvringen. ; Dex Vorſihende
entſcheidet, ob die etwa vor der Krankmeldung 4
bereits abgelieferten ſchriftlichen Arbeiten als gültig Sqhlußbeſtimmung.
anzuſehen ſind. S 25.
Verſucht ein Prüfling in der Prüfung zu täuſchen Dieſe Vorſchrift tritt mit dem 1. Juni 1939
oder tritt er während der Prüfung freiwillig zurü, an die Stelle der bisherigen Verordnung über die
jo wird die Prüjſung unter Verfall der Gebühren Zulaſſung zum wiſſenſchaftlihen Archivdienſt bei
für nicht beſtanden erklärt. den preußiſchen Staat3archiven vom 27. Juni 1930
(Miniſterialblatt für die preußiſche innere Ver-
waltung S. 627 und Zentralblatt für die geſamte
Unterricht3verwaltung in Preußen S. 212).
Berlin, den 10. Juli 1939.
B8222WM2
Nach jeder Einzelprüfung gibt der Prüfende
ſchriftlich ſein begründetes Urteil ab. Auf Grund
der Einzelergebniſſe der Prüfung und der Be-
urteilung, die der Prüfling bei feiner prafktiſchen : '„,. Sihent.
Ausbildung erzielt hat, erfolgt die zuſammenfaſſende - Ver Preußiſche ep ent
Bewertung durch den Generaldirektor der Staats- In Vertretung: Körner,
archive, zugleich in ſeiner Eigenſchaft als Direktor
des Inſtituts ſür Archivwiſſenſc
wiſſenſchaftliche Fortbildung. Die Bewertung ge- (Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg, 1939 S,. 486.)
ſchieht nach folgendem Maßſtab:
ausgezeichnet ..... eine an ungewöhnliche
eiſtung, .„
lobenöwert ....... eine beſonders anzuerfen- 196. Sonderfac nende Leiſtung, Die für den 8./9. September 1939 angejebten
QUE vocccecoecc eine den Durchſchnitt über- Sonderfachprüſungen in Boxen, Jiu-Jitſu Und
| ragende Leiſtung, mn Turnen werden verſchoben. „Der neue Termin |
befriedigend ...... eine ſich über das Mindeſt- wir noc< bekanntgegeben.
maß erhebende Leiſtung, Berlin, den 1. September 1939.
JenÜgend ........ eine den Anforderungen ge- *
- re nicht ausreichend .. eine die Anforderungen körperlichen Erziehung.
nicht erfüllende Leiſtung. Der Vorſizende: Krümmel.
Ss 22, - (Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volk3bildg. 1939 S,. 489.)
Bei nicht ausreichendem Ausfall kann der
Generaldirektor der Staat3ar holung der Prüfung binnen einem Jahre ge- .. .. . »
nehmigen und feſtſezen. Die Gebühr für eine 197. Prüfungsausſchüſſe für die Gymnmaſtik-
zweite Prüfung beträgt 30 RM. prüfungen.
„Beſteht der Prüfling auc< die Wiederholungs- Da die Zuſammenſeßung der Prüfungs-
prüfung nicht, jo wird er aus dem Staatsdienſt ausſchüſſe für die Gymnmnaſtikprüfungen nicht in
entlaſſen; er jcheidet damit aus der Ausbildung gewohnter. Weiſe erfolgen kann, ordne ich folgende
für den höheren Archivdienſt endgültig aus. Regelung an:

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.