Full text: Deutsche Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung - 5.1939 (5)

Amtlider 
I<h erſuche, den „Tag der deutſ<en Hausmuſik“ wie bisher 
eindrud&svoll zu geſtalten, ſoweit es unter den gegebenen Ber- 
hältniſſen möglich iſt. 
Der Erlaß wird nur in Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildgs. 
veröffentlicht. 
Berlin, den 13, Oktober 1939. 
Der Reichsminiſter 
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Bolksbildung. 
Tm Auftrage: Holfelder, 
An die Herren Oberpräſidenten (Abteilung für höheres Schul- 
weſen), den Herrn Stadtpräſidenten der Reichshauptſtadt 
Berlin (Abteilung für höheres Schulweſen und für Bolks- 
und Mittelſchulen), die Herren Regierungspräſidenten, den 
Herrn Reichskommijſjar für das Saarland und die Unter- 
richtsperwaltungen der Länder (einſchließlich Oſtmark und 
Sudetengau). -- EB Ill a 2080 E Ila, Va, 
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volks8bildg. 1939 S,. 540.) 
574. Beurlaubung von Leitern und Lehrern an 
den gewerblichen, kauſmänniſ<hen und hauswirt- 
ſhaſtlichen Beruſs-, Beruſsfac<h- und Fachſchulen. 
Im Einverſtändnis mit dem Herrn Reichsminiſter der 
Finanzen und dem Herrn Preußiſchen Finanzminiſter, 
Auf Grund der Berordnung zur Durchführung des Deutſchen 
Beamtengeſeßzes vom 29. Juni 1937 zu 8 17 Nr, 7 (RGBl, I 
S. 669) wird allgemein beſtimmt, daß Leiter und Lehrer an 
Berufs-, Berufsfa<- und Fachſchulen für eine Ber- 
wendung an deutſ<en Auslandsſc<hulen 
durch Bermittlung des Auswärtigen Amtes bis zu fünf Jahren 
beurlaubt werden können. 
 
 
 
fach- und Fachſchulen für den ſtaatlihen Schulaufſichtsdienſt 
kann bis zu zwei Jahren erfolgen. 
Die Beurlaubung der Leiter und Lehrer der ſtaatlichen 
preußiſchen Fach- und Berufsfachſhulen für den Dienſt an 
deutſchen Auslandsſ<hulen behalte im mir vor. Im übrigen 
ermächtige ich für eine ſol<e Beurlaubung 
1. der Leiter und Lehrer an den ſonſtigen Berufs-, Berufs- 
fach- und Fachſchulen, ſoweit ſie im Reichs- oder Landes- 
dienſt ſtehen, in der Oſtmark die Herren Reichsſtatthalter, 
im Sudetengau den Herrn Reichsſtatthalter in Reichenberg 
und im Saarland den Herrn Reichskommiſſar in Saar- 
brüden, 
2. der Leiter und Lehrer der nichtſtaatlichen öffentlichen 
Berufs-, Berufsfa<b- und Fachſchulen die Schulträger, 
Der Urlaub iſt unter Fortfall der Dienſtbezüge zu gewähren. 
Auf Grund der Nr. 45 (1) der BB, wird anerkannt, daß 
die Beurlaubung im dienſtlichen Intereſſe erfolgt. Eine Kürzung 
-- des BDA. infolge des Urlaubs hat nicht zu erfolgen. Dies 
gilt au< für die unter das Gewerbe- und Handelslehrer- 
Beſoldungsgeſeß fallenden Berufsſchullehrer (84 Abſ.2 GBG.). 
Ferner iſt nach Nr. 82 der BB. und 8 9 (4) GBG. den außer- 
“planmäßigen Lehrern die Zeit des Urlaubs für den Dienſt 
an deutſchen Auslandsſchulen auf das DDA. und als außer- 
planmäßige Dienſtzeit anzurechnen. Eine Kürzung des DDA. 
hat nicht zu erfolgen. 
Die Zeit des Urlaubs iſt gemäß 8 81 (1) Ziff. 3 OBG. 
als ruhegehaltfähige Dienſtzeit anzurehnen. Eine erhöhte 
Anrechnung dieſer Zeit gemäß 8 84 DBG. kommt nicht in 
Frage. 
Berlin, den 13. Oktober 1939, 
Der Reichsminiſter 
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Bolksbildung. 
Im Auftrage: Heering. 
An die Herren Regierungspräſidenten in Preußen und die 
Herren Regierungspräſidenten in Karlshad, Auſſig und 
Die Beurlaubung von Leitern 
-- ind Lehrern an nichtſtaatlichen öffentlihen Berufs-, Berufs- 
Teilt H 541 
Troppau, den Herrn Stadtpräſidenten der Reichshauptſtadt 
Berlin (Abteilung für Berufs- und Fachſchulweſen), den 
Herrn Reichskommiſſar für die Wiedervereinigung Öſter- 
reichs mit dem Deutſchen Reich (Miniſterium für innere 
und kulturelle Angelegenheiten) in Wien, den Herrn Reichs- 
ſtatthalter im Sudetengau in Reichenberg, den Herrn Reichs- 
kommiſſar für das Saarland in. Kaiſerslautern. -- Abſchrift 
an die Unterrichtsyverwaltungen der Länder zur Kenntnis 
und gleichmäßigen Beachtung. -- E IV a 3981 EV, 
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. 1939 S,. 541.) 
575. Berlegung der Abteilung Köln des Staat- 
lichen Beruſspädagogiſ<en Inſtituts Berlin. 
Die Abteilung Köln des Staatlihen Berufspädagogiſchen 
Inſtituts Berlin iſt na< Frankfurt a. M., Pfingſtbrunnen- 
ſtraße, verlegt worden (Fernruſ: 75595). 
Berlin, den 19, Oktober 19539. 
Der Reichsminiſter 
für Wiſſenſchaft, Erziehung und Bolksbildung. 
Im Auftrage: Heering. 
Bekanntmachung, -- E IVc 4145 11. 
(Deutſch. Wiſſ. Erziehg. Volksbildg. 1939 S, 541.) 
576. Aufnahme von Schülerinnen in vie Ober- 
Hajje von Landſrauenſ<ulen. 
Nas meinem Erlaß vom 30. September 1939 - KV 
6031/92 R V (b) -- (Deutſch. Wiſſ. Erziebg. Volksbildg. S. 523), 
betreffend Bereinfa<ung der Berwaltung, habe im Ihnen- - 
 
--rdie Entſcheidung über die Aufnahme von Schülerimen in 
die Oberklaſſe an Landfrauenſc<ulen, welche die vorgeſchriebene 
Borbildung nicht nac<weiſen können, übertragen. Um die 
Einheitlichkeit der Entſcheidung zu wahren, iſt nach folgenden 
Geſichtspunkten zu verfahren: 
1. S<ulbildung. 
Bewerberinnen, welche weder das Berſekungszeugnis nach 
der 7. Klaſſe einer Höheren Schule noc< das Abſchlußzeugnis 
einer Mittelſ<ule oder eines anerkannten Aufbauzugs einer 
Volksſchule beſißen, müſſen die Aufnahmeprüfung für die 
Oberklaſſe einer Landfrauenſchule auf Grund des Erlaſſes 
vom 16, Januar 1939 --- E V 6702/7 E 11 dq, WL (b) -- ab- 
legen. Sculwiſſenſc<haftlihe Prüfungen anderer Art ſind 
nicht anzuerkennen. 
% 
2. Fachbildung. 
Der Beſuch der Unterklaſſe einer Landfrauenſchule darf 
nicht erlaſſen werden. Wirtſchaftlih ſchlecht geſtellte 
Bewerberinnen ſind darauf binzuweiſen, daß ſie die Unter- 
klaſſe durH den Beſuch der -Mädchenabteilung einer Land-““ 
wirtſchaftsſchule ableiſten und ſicd während des halbjährigen 
Praktikums ſelbſt Geld verdienen können, 
Die Unterklaſſe iſt auch ni ht durch den Beſuch der Ober- 
ſc<uke (hauswirtſchaftlihe Form), dur< eine Häushaltungs“ 
ſchule, Frauenfachſ<ule oder irgendeine andere Hauswirt- 
ſchaftsſ<ule zu erſeßen, 
Tn beſonderen Fällen kann jedoch nac Beſuch der Mädchen- 
abteilung der Landwirtſchaftsſ<ule das halbjährige zuſäßliche 
Praktikum (ſiehe Erlaß vom 31. Januar 1939 -- E V 6118/8 
WL --, betreffend Ausbildungsbeſtimmungen für Lehrerinnen 
der landwirtſchaftlihen Haushaltungskunde und ländliche Haus- 
haltpflegerinnen) erlaſſen werden, wenn folgende Boraus- 
ſezungen vorliegen: 
a) abgeſchloſſener Beſuc< der Oberſchule (hauswirtſchaftliche 
Form), 
b) Beſuch einer Haushaltungsſchule oder Frauenfachſchule, 
ce) Ableiſtung des Arbeitsdienſtes oder einer im Fntereſſe 
der Landwirtſchaft liegenden Tätigkeit. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.