Full text: Deutsche Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung - 5.1939 (5)

Nichtamtlicher Teil 179* 
Auch auf die geſc<hmadvolle Ausgeſtaltung der 
Lager, zu der die Jungen und Mädel in eigener 
Arbeit weſentlich beitragen, wird größter Wert 
gelegt. Einzelne Lager haben ſic< durch beiſpiel- 
gebende Heimgeſtaltung und auch Feiergeſtaltung 
für ihre Lagerorte zu einem kulturellen Mittelpunkt 
entwickelt, der das öffentliche Leben maßgebend 
beeinflußt. 
'Die Lager ſind je nach ihrer Größe mit 100, 
80, 60 oder 40 Jungen oder Mädchen belegt. Am 
günſtigſten für die Erziehung haben ſich für Jungen 
die 60er- und 80er-Lager, für Mädchen die 40er- 
und 60er-Lager erwieſen. 
Das Landjahr iſt nach 8 2 des Landjahrgeſeßes 
eine ſtaatliche Erziehungseinri<tung. Die Auſſicht 
obliegt dem Miniſter ſür Wiſſenſchaft, Erziehung 
und Volksbildung (8 6 de8 Geſeze8), dem auch die 
Durchführung des Landjahrgeſebes übertragen iſt 
(8 8 des Geſezes). Jm Miniſterium beſteht eine 
Abteilung Landjahr, die die Aufgaben des 
Miniſteriums wahrnimmt. Die organiſche Ver- 
bindung des Landjahrs mit der HJ. iſt dadurch 
ſichergeſtellt, daß der Leiter der Abteilung Landjahr, 
Miniſterialdirigent Staatsrat Schmidt - Bodenſtedt, 
als Gebietsführer dem Stab der Reichsjugend- 
führung angehört. Hier jei auc< bemerkt, daß das 
Landjahr die Uniform der HJ. bzw. die Tracht 
des BDM. trägt. 
Die unmittelbare Auſſicht über das Landjahr 
iſt-durc<-8 6-Saß-2 des Geſehes dem zuſtändigen 
Regierungspräſidenten Übertragen. Beim Re- 
gierungspräſidenten iſt zu unterſcheiden zwiſchen 
der Wahrnehmung der äußeren und inneren 
Landjahrangelegenheiten. Mit der Bearbeitung 
der äußeren Angelegenheiten, der Verwaltung, iſt 
ein Dezernent der Regierung zu beauftragen, der 
nac< Abſaß 1I1 der Ausführungsbeſtimmungen zu 
S 6 des Geſeßes (Runderlaß vom 9. April 1935 
-- VU 11 9020/3. 4. 34 U IL F --) die notwendige 
fachliche und politiſche Eignung für ſeine beſondere 
Aufgabe haben muß und im Benehmen mit der 
zuſtändigen Gauleitung beſtimmt wird. Der Re- 
gierungspräſident zieht in Einzelfällen ſür die 
Durchführung ſeiner Aufgaben den örtlich zu- 
ſtändigen Landrat heran. 
Mit der Bearbeitung der inneren Angelegen- 
heiten des Landjahr38, der erzieheriſchen Ausrichtung, 
der Überwachung der Lagerführung und der Auſſicht 
über die Landjahrführer ſind die den Regierungs- 
präſidenten zugeteilten Landjahrbezirksführer und 
Landjahrbezirfsführerinnen beauftragt. Der Bezirk 
eines Bezirfsführer8 oder einer Bezirksführerin 
kann je nag der Zahl der vorhandenen Lager 
auc< das Gebiet mehrerer Regierungsbezirke um- 
faſſen. Jn Preußen gibt es zur Zeit 17 Jungen- 
und 13 Mädc<henbezirke. Außerdem gibt es einen 
Landjahrbezirfsführer und eine Bezirksführerin in 
Württemberg und je einen Landjahrbezirksführer 
in Sachſen und im Sudetengau. 
An der Spiße jedes Lagers ſteht der Lagerführer 
oder die Lagerführerin, die für die geſamte Er- 
ziehung und Ausbildung ihrer Lagerinſaſſen, aber 
auch für die ordnung8mäßige Verwaltung ihres 
Lagers verantwortlich ſind. Ihnen zur Seite 
ſtehen Gruppenführer und Gruppenſührerinnen, 
und zwar ſind im allgemeinen für je 20 Landjahr- 
pflichtige ein Unterführer oder eine Unterſührerin 
vorgeſehen. 
Die Ernennung und Entlaſſung der Landjahr- 
bezirfsführer und -führerinnen ſowie der Lager- 
führer und -führerinnen erfolgt durc< den Miniſter, 
die der Gruppenführer und -führerinnen dur< den 
Regierungspräſidenten. 
Da das Landjahr die Uniform bzw. die Tracht 
der HJ. und des BDN. trägt, haben die Landjahr- 
führer und -führerinnen auch entſprechende Dienſt- 
ränge der HJ. und des BDM. inne. Es bekleiden 
die Landjahrbezirksführer den Rang eines Stamm=- 
führers oder Bannführers, die Bezirksführerinnen 
den Rang einer Mädelringführerin oder einer 
Untergauführerin, die Lagerführer den Rang eines 
Gefolgſchaftsführers, die Lagerführerinnen den 
Rang einer Mädelgruppenführerin. Dieſe Dienſt- 
ränge werden den ſämtlichen in Betracht kommenden 
Candjahrführern und -führerinnen, und zwar auch 
den außerpreußiſcchen, auf Grund einer Vereinbarung 
mit der Reichsjugendführung durc< den Leiter der 
Abteilung Landjahr im Reichserziehungsminiſterium 
verliehen. Die Verleihung der Dienſtränge für 
Gruppenführer und Gruppenführerinnen erfolgt 
durch den Bezirfsführer bzw. durch die Bezirks- 
führerin. 
Die Landjahrführer und -führerinnen ſind nicht 
Beamte, ſondern ſie werden durch Dienſtvertrag 
angeſtellt. Ihre dienſtlichen Verhältniſſe regeln 
ſic nach dem Vertrag, für den ein Muſter vor- 
geſchrieben iſt. Außerdem gelten die Allgemeine 
Tarifordnung für Gefolgſchaft8mitglieder im öffent- 
lichen Dienſt und die Dienſtanweiſungen für das 
Landjahr. Die Tariſordnung A für Gefolgſchafts- 
mitglieder im öffentlichen Dienſt gilt nach aus- 
drüclicher Beſtimmung in 8 1 Abſ. 1] A der TO. A 
für die Landjahrführer und -führerinnen wegen 
ihrer beſonderen Dienſtſtellung, die im weſentlichen 
auf Über- und Unterordnung aufgebaut iſt, nicht. 
Das Führerkorps des Landjahrs8 ſebt ſich zu- 
ſammen aus Männern und Frauen, die aus den 
verſchiedenſten Berufen kommen. Ein Teil von 
ihnen ſtammt aus der Junglehrerſchaft der Volks- 
ſchulen, Mittelſchulen und Höheren Schulen, andere 
waren Bauern, Handwerker, Techniker uſw. Ihnen 
allen iſt gemeinſam die innere Beruſung zum 
Erzieher und ein glühender Jdealismus, der ſie 
befähigt, die entſagungsreiche und die Arbeitskraft 
voll in Anſpruch nehmende Tätigkeit eines Landjahr- 
führers oder einer Landjahrführerin auszufüllen. 
Sie ſollen im allgemeinen nicht jünger als 20 und 
nicht älter al8 35 Jahre ſein. Die Beſtimmungen 
über den Ausbildungs8gang, die Einſtellung, Be- 
förderung, Verſezung und Entlaſſung der Landjahr- 
führer und -führerinnen, über die Verleihung der 
Ränge, die Führung der BVerſonalakten und die 
Schulung der Führerſchaft enthält ein ausführlicher 
Perſonalerlaß für da8 Landjahr vom 8. Februar 
1939 --- 1 2000/262 --. 
Von den grundlegenden Erlaſſen für das Land- 
jahr ſei im Rahmen dieſes Aufſaßes noc< erwähnt 
der Erlaß über die Geldwirtſchaft des Landjahrs 
vom 20. März 1937 =“- 1. 1500/170 --, der wieder-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.