Full text: Deutsche Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung - 5.1939 (5)

Nichtamtlicher Teil 
241* 
 
da8 Proſelytentum erfolgte. Das mittelalterlihe Getto 
hat eine völlige Durchmiſchung der verſchiedenen Elemente 
gebracht, die dann im Zeitalter der Emanzipation ihren Weg 
in das Blut der europäiſchen Völker zu nehmen ſuchten. Dieſer 
raſſiſchen Durchſezung haben für das deutſche Volk die Nürn- 
berger Geſeße ein Ende bereitet. 
Die Schrift ſtellt einen wertvollen Beitrag zur Geſchichte 
de8 Judentums dar und zeigt für Unterricht und Forſchung 
wertvolle Geſichtspunkte auf. 
Berlin. 
 
Frerds3, 
Wir erleben das Landjahr ... 
Ein Bildbericht aus dem Landjahrleben, 
Von Landvjahrbezirksführer Walter Höfft. 
Verlag Appelhans & Co., Braunſc<weig. 
- 100 Seiten. Preis 1,15 RM. 
Das durch den Verlag Appelhans :& Co., Braunſc<weig, in 
dieſem Monat in neuer Auſlage herausgebrachte Landjahr- 
Bildheft verdient alle Anerkennung. E38 bringt in Wort und 
Bild einen lebendigen Ausſchnitt aus dem Landjahr, ſowohl 
aus der Arbeit der Jungen- als auch der Mädellager. 
Die Bildfolge iſt nach beſonderen Geſichtspunkten jo ge- 
ordnet, daß dem aufmerkſamen Leſer ſofort ein anſchauliches 
Bild vom Weſen der Erziehungs8arbeit im Landjahr vermittelt 
wird. Wer die aus8gewählten Aufnahmen richtig betrachtet, 
iſt erſtaunt über die Vielzahl der Werte, die dieſe einzigartige 
Erziehungseinrichtung den Jungen und Mädeln in acht Monaten 
mitzugeben in der Lage iſt. 
Ergänzt werden die Aufnahmen durch entſprechende 
Zwiſchentexte, Sprüche und Lieder, die zum Teil nach hand- 
geſchriebenen Entwürfen gedrudt jind. 
 
Es iſt dem Landjahr-Bildheft weitgehendſte Verbreitung zu 
wünſchen. Möge es in die Hände aller derer gelangen, die 
mehr vom Landjahr wiſſen möchten. 
Wolzig. W. Schwippert. 
Conrad von Hößendorf, Soldat und Menſch. 
Von Feldmarſchalleutnant Auguſt Urbanjki von Oſtrymiecz. 
Graz-Leipzig-Wien 1939, Verlag Ulrich Moſer. 
364 Seiten. 
Der Generalſtabsheſ de38 uns verbündeten Öbſterreichiſch- 
ungariſchen Heeres, Conrad von Hößendorf, war zweifellos 
eine der bedeutendſten Führerperſönlichkeiten des Weltkrieges. 
Seine Geſtalt iſt durc< die Wiedervereinigung auch allen Volks- 
genoſſen aus dem früheren Reichsgebiet bedeutend näher gerückt. 
Es iſt daher ſehr zu begrüßen, daß hier aus der Feder eines 
ſeiner nächſten Mitarbeiter ein ausführliches Leben3bild ex- 
ſchienen iſt.“ Wär man doch bisher, wenn man dieſen lekten 
- Charakter trägt, iſt fein Wunder; denn einmal iſt es in-der - 
Hab3burger Feldherrn kennenlernen wollte, in der Hauptſache 
auf ſein ſehr umfangreiches Exinnerung3werk- angewieſen. 
Daß das Buch an manchen Stellen einen etwas polemiſchen 
Zeit vor der Wiedervereinigung geſchrieben und zum andern 
jind auch heute noch manche mit der Perjon Conrads, ſeinen 
Anſichten und ſeiner Führung zuſammenhängende Dinge 
noch nicht reſtlos geklärt. Der Größe des geſchilderten Generals 
und dem Werte des Buches tut dieſe zeitgebundene Erſcheinung 
keinen Eintrag. Es8 kann nur gewünſcht werden, daß Conrad 
neben den großen reichsdeutſchen Soldaten des Weltkrieges 
zu einer dem ganzen großdeutſchen Volke vertrauten und von 
ihm verehrten Geſtalt wird. Und dieſem Zwecke vermag das 
vorliegende Buch beſtens zu dienen. 
München. Dr. Rudolf Krieger. 
- herrſchende Mach 
Das Kameradſc<haſtshaus im Betrieb. 
1 Teil. 
Zuſammengeſtellt von Dipl.-Ing. Herbert Steinſc<warz 
unter Mitarbeit von Dipl. - Ing. Georg Mewes und 
Dipl.-Ing. Paul Simma. 
(Band 7 der Fachſchriſtenreihe des Amtes „Schönheit der Arbeit“.) 
Verlag der Deutſchen Arbeitsfront G. m. b. H., Berlin C2. 
VII und 46 Seiten. Mit 48 Abbildungen und Plänen. 
In Leinen geb. 5RNM, ſteif geh. 3,50 RM. 
Es iſt erfreulicherweiſe eine Selbſtverſtändlichkeit geworden, 
daß in jedem Betriebe beſondere Einrichtungen geſchaffen 
werden, um der Gefolgſchaft Gelegenheit zur Erholung und 
Entſpannung während der Arbeit8paujen und zugleich geeigneten 
Raum zur Abhaltung ihrer Gemeinſchaftsveranſtaltungen zu 
bieten. Zn vielen kleineren und größeren Betrieben ſind 
bereits Kameradſchaft8häuſer errichtet worden, in denen alle 
für die Betreuung der Gefolgſchaft erforderlichen Räume und 
Anlagen zuſammengefaßt ſind. | „ooo H 
In dem vorliegenden 7. Band ſeiner Fächſchriftenreihe bringt 
das Amt „Schönheit der Arbeit“ als die dazu berufene Stelle 
eine Reihe von Ausführungsbeiſpielen ſolcher Kameradſchafts- 
häuſer, um an ihnen die weſentlihen Grundſäße für den 
Aufbau, die Geſtaltung und die Ausſtattung aufzuzeigen, auf 
die biSher dabei noc<h oftmals unterlaufenen Fehler und 
Mängel hinzuweijen und Verbeſſerungsvorſchläge zu machen. 
Die Herausgabe eine8 Folgebande3, der dann vorzug3weiſe 
größeren Anlagen gewidmet ſein ſoll, iſt in Ausſicht genommen, 
wenn die Entwiklung zu einheitlich klareren und beſriedigenderen 
Ergebniſſen geführt haben wird. Bei der Vielſeitigkeit der 
Forderungen, die hier erfüllt ſein müſſen, wenn die bauliche 
Löſung in allen Teilen als wohlgelungen ſoll gelten können, 
werden die Architekten und nicht minder die Führer und 
Obleute der Betriebe für die ihnen hier gegebenen wertvollen 
Ratſchläge und Hinweiſe dankbar ſein. Auch im baugewerblichen 
Fachunterricht wird das Buch mit Nußen verwertet werden - 
Xönnen. om 
Berlin. Dipl.-Ing. Kopfermann. 
2% 
Der Weltkampf. 
Monatsſchrift für Weltpolitik, völkiſche Kultur und die Juden- 
ſrage in aller Welt. 
Heft 190 (Oktober 1939). 
Deutſcher Volks8verlag, München. 
Getreu ſeiner alten Überlieferung berichtet „Der Welt- 
kampf“ in dieſem Heft vom Wirken des Judentums in aller 
Welt. Beſonders möchte ich hinweiſen auf den Aufſaß „Judas 
Ziel: Europa in Flammen“. Hier wird klar bewieſen, daß 
England als getreuer Vaſall des Weltjudentums den neuen 
Krieg entfeſjelte im Jntereſſe-des Judentums-der ganzen-Welt- 
xanz von Leers ſchildert in einer knappen Überſicht die 
Geſchichte des Judentums in Frankreich und hebt die be- 
t des. Judentums8-im franzöſiſchen-Geiſtesleben 
e2 
 
Een in der franzöſiſchen Politik in unjeren Tagen beſonders 
ervor. 
Berlin. Dr. Rudolf Kummeoe“ 
Meyers Hiſtoriſ<-Geographiſcher Kalender 1940- 
Verlag Bibliographiſches Inſtitut AG. in Leipzig. 
Preis 4,80 RM. 
In ſeiner geſchma>vollen Ausführung mit den zahlreichen 
farbigen und ſchwarz bebilderten Tagesblättern, die kurze 
geſchichtlihe Abhandlungen über die einzelnen Gedenktage 
enthalten, ſtellt der Kalender einen künſtleriſchen Zimmer- 
jc<hmud dar, der bei der Reichhaltigkeit und Gediegenheit ſeiner 
Darbietungen und dem mäßigen Preiſe durchaus empfohlen 
werden kann. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.