radd nicht gelehrte Bildung *), ſondern allgemeine Menſchencultur fordern, keine vortheilhaftere Gele genheit finden werden, ihre Kinder zu verſorgen, als in Weißig... Wenigſtens kantt ich ſoviel verbürgen, daß Herr Hilſcher in der Arithmetik und Geometrie, in Geographie, Geſchichte und deutſcher Sprache im Geiſt der neuen Methoden gewiß mit ausgezeichne- tem Erfolge unterrichten wird. 3. Nachricht über eine Verwahr - nnd Vorberei- tungs - Anſtalt , welche von Herrn Heinze in Leipzig errichtet worden iſt. . Die Idee einer ſolchen Anſtalt für das zarteſte Alter in einer Stadt wie Leipzig, durch eine zweck mäßige Beſchäftigung zu ſorgen , iſt vortrefflich, ſo wie der Matin, der ſie auszuführen ſucht, Hetr Heinze eignet ſich ganz für das zartere Alter. Eine mehrjährige Ekfahrund, die auch mir Gelegenheit genug Fab ihn zu beobachtet, wird ihm bei ſeinem Unternehinent ſehr zu ſtatten kommen. Seine Ge duld iſt groß , ſeit Herablaſſung ſelken , Yein Wille rein ind gut: (Es gereicht Ceipzig zur Chre, daß ein ſol<4es Unternehmeit gelingt. Ein ähnlicher Plan, den ich; aufgernüuntert von mehrern Freunden, dort entwarf, ſcheiterte noch vor weitig Jahren. -- --- Er wird das Verträltein, das man zu ihm hat, recht« fertigen. => == Gewiß hat die Unterſtüßung de verehrungs- würdigen Herrn Director Wedi>e nicht wenig dazu mitgewirkt. Leipzig mag es um ihn zu verdienen ſuchett, daß er; öſſentlichen Nachrichten zu Folge, edel- müthig und patridtiſch einen Ruf nach) Lübe>, der ihn außer ökönotniſchett Vortheilen auch wieder die Cultivirung ſeines Lieblingsfaches anbieten konnte, ausſc<lug. .) Jedoch wilrdt wahrſedeinlich dukch die Veranſtaitung des Hexrn Kircbenrath Perſeke auch dafür geſotgt werden können.