1. 4. Über Bedürfniſſ,* Zwe&> und Lehrgegen- - ſtände der Gewerbſchule in Berlin, *) Die rege Theilnahme , welche das Erziehungs- und Uno terrichtöweſen in unſeren Tagen gefunden, hat es zugleich. nicht an Vorſchlägen , Anſichten und Meinungen fehlen laſſeit über das, was zur Vervollkommnung deſſelben noch zu thun ſei. Es lag in der Natur der Sache, daſſ dieſe“ Anſichten oft ſehr von einander abwichen, je nach- dem ihre Urheber bald einen allgemeineren, bald einen beſonderen Zwe> im Auge hatten, oder auch wohl von ganz verſchiedenen Standpuncten ausgizägen. Ein Theil dieſer Anſichten hat fich geltend gemacht, „und das Schul- und Erziehungsweſen der neuern Zeit theilweiſe umgeſtaltet. Viele Schulen ſind umgeändert, viele ſind ganz neu entſtanden, und eine Menge der lek- teren verfolgt Zwee, für welche die Vorzeit keine be- ſonderen. Schulen hatte, wie z. B. die Militairſchulen, Handlungsſchulen , Handwerksſchulen , Gärtnerſchulen , Pepiniere u. ſ. w., und es ſcheint, als wenn die Anzahl - ſolcher Inſtitute ſich von Jahr zu Jahr vermehrte. %) Uls Programm erſchienen , Berl. 1825. . ;