Der Ausſ<uß wählte aus ſeiner Mitte einen fünfgliedrigen Vorſtand, der ſeinen Siß in Hamburg hat. In Hamburg wird eine Sentralſtelle des Bundes errichtet. Mitglieder des Bundes können ſowohl Einzelperſonen als auch Vereine werden. Die Mitglieder eines Bezirks vereinigen ſid] zu einer Ortsgruppe oder Landesgruppe,. Ortsgruppen beſtehen bereits in Hamburg, Berlin, Breslau und Münden. Organ des Bundes iſt die „öSeitſhrift für Jugendwohlfahrt, Jugendbildung und Jugendkunde. Der Säemann", herausgegeben von Dr. jur. Srieda Duenſing, Profeſſor Cordſen und Carl Götze. Verlag von B. G. Teubner in Leipzig. Der Bund wird ferner Schriften herausgeben, und zwar ſol<he wiſſenſchaftlicher Art, populär-wiſſenſchaftlicher Art („Bücherei der Jugendkunde") und aktueller Art (Slug- ſchriften), ſämtlich im Derlag von B. G. Teubner. Die Mitglieder des Bundes erhalten die Seitſhrift und die Publikationen zu be- trächtlich ermäßigtem Preiſe. Der Ausſc<huß hat aus ſeiner Mitte eine Reihe beſonderer Arbeitsausſ<hüſſe (Kom- miſſionen) ernannt. 1. Der Ausſdhjuß für den mathematiſchen und naturwiſſenſchaftlichen Unterricht (Dor- ſitzender Prof. Dr. Umlauf-Hamburg) ſu<ht gegenwärtig durc) eine an ſämt- lie Seminare ſowie an viele Mittel- und Dolksſchulen Deutſchlands gerichtete Um- frage die Grundlage für Reformvorſchläge zu gewinnen. Die Ergebniſſe der Um- frage ſollen in einer Denkſchrift niedergelegt werden, die im gewiſſen Sinne eine Sortſezung des von A. Gußzmer herausgegebenen Geſamtberichts der Unterrichts- kommiſſion Deutſcher Uaturforſcher und Ärzte darſtellen wird. Es ſteht zu er- warten, daß die Regierungen der meiſten deutſchen Bundesſtaaten dieſe Umfrage genehmigen und unterſtüßen. Der Ausſhuß arbeitet Hand in Hand mit dem „Deutſchen Ausſchuß für den mathematiſchen und naturwiſſenſchaftlichen Unterricht", der eine Sortſezung der Unterrichtskommiſſion der Geſellſchaft Deutſcher Uatur- forſcher und Ärzte bildet. 2. Der Ausſchuß für Lehrerbildung. (Vorſißender: Schulrat KU. Mutheſius-Weimar.) Er hat zunächſt die Ausbildung und Weiterbildung der Volksſchullehrer, Sortbildungs- ſhullehrer, Seminarlehrer in mehreren Sitzungen beraten und wird demnächſt mit beſtimmten Vorſchlägen an die Öffentlichkeit treten. 3. Der Ausſchuß für Derſuche und Derſuchsſhulen (Vorſißender: Karl Götze-Hamburg) hat ſic) zunächſt mit der Reform des Elementarunterrichis im 1. und 2. Schuljahr beſchöftigt. 4. Der Ausſhuß für Jugendkunde. (Dorſizender: Prof. Dr. Stern-Breslau.) Solgende Arbeiten ſind von ihm in Angriff genommen worden: a) Ausgave eines „Handbuchs der Jugendkunde", welches über den gegenwärtigen Stand der jugendkundlichen Arbeit im In-und Ausland: Vereine, Inſtitute, Sammel- werke, Lehrſtühle, Vorleſungen eine zuſammenfaſſende Orientierung geben ſoll. b) Ausarbeitung einer „Denkſchrift über die Errichtung von Inſtituten der Jugend» kunde; von Prof. Stern in Gemeinſ<haft mit Prof. Meumann übernommen. Endlid) ſei erwähnt, daß der Bund beabſichtigt, das Vortragsweſen auf dem Ge- biete der pädagogiſchen Reform und Jugendkunde zu organiſieren, ſo daß den Orts- gruppen Gelegenheit geboten wird, Vorträge ſachverſtändiger Vertreter der einzelnen Gebiete und Probleme entgegen zu nehmen. Anfragen und Beitrittserklärungen ſind zu richten an die Sentralſtelle des Bundes, Hamburg, Fuhlentwiete 34. 58