Zur Nachricht für die Abonnenten. 433 Roda Ronsdorf Rostock Ruhland Ruhrort Rummelsburg Rüttenscheid Saalfeld Saarbrücken Saarlouis Saarn Salz Wedel Sandersleben Scheersel Schleswig Schöller Schönebeck Schwelm Schwerin Selters Sheboygan Siegen Solingen Soest Sommerfeld Sondershausen Spenge Sprockhövel Stade Stendal Sterkrade Stettin Stockholm Stolp Stolzenbach Storchnest Stralsund Straßburg Stuttgart Sulzbach Tann Tondern Torgau Trier Unterfinnig Vegesack Velbert Versmold Viersen Vissehövede Vlotho Völklingen Volmarstein Vohwinkel Vörde Wald Waldau Waldkappel Weida Weilburg Weimar Weißenfels St. Wendel Wermelskirchen Wernigerode Wesel Wetzlar Wien Wiesbaden Wildbad Wildberg Wilster Windsbach Winsen Wismar Witten Wittenberg Wolfenbüttel Wronke Wülfrath Würzburg Zeulenroda Zielenzig Züllichau Zwickau Zur Nachricht für die Abonnenten. Aus dem Kreise der Leser ist häufig die Klage laut geworden, daß der compresse Druck des Ev. Schulblattes, zumal bei ven langen Zeilen, selbst gesun den Augen beschwerlich falle und für schwächere Augen angreifend sei. Man wünschte daher einen weniger zusammengedrängten Druck, dazu helleres Papier, und überhaupt eine ansehnlichere äußere Ausstattung des Blattes. Der neue Jahrgang wird diesen Wünschen nach Möglichkeit entgegenkommen. Ferner soll die Bogenzahl auf 30 vermehrt werden; jedes Hauptheft wird 3 Bogen enthalten. Da der Herausgeber jetzt in der Lage ist, dem Schulblatte mehr Zeit und Sorge widmen zu können als bisher, so glaubt er auch eine Bereicherung des Inhalts in Aussicht stellen zu dürfen. Wie Jeder sich selbst sagen wird, ist bei diesen projektirten äußern und > .lern Verbesserungen vorausgesetzt, daß auch die Leser bereit sind, ein entsprechendes Opfer zu bringen. Der Preis des Ev. Schulblattes wird in Zukunft jährlich 6 Mark (2 Thlr.) betragen. Wäre das Blatt für höhere Schulen bestimmt, so würde die Redaktion sich Uber den Kostenpunkt keine Sorge zu machen brauchen und auch in anderer Beziehung besser situirt sein, da dort die pädagogischen Zeitschriften auf Rechnung der Schulkasse gehalten werden. Auf dem Volks schulgebiete find wir so weit noch nicht, — wenigstens in den meisten Gegenden. Hoffentlich dringt in nicht zu langer Zeit auch hier die Regel durch, daß jede Schule irgend Ein pädagogisches Blatt auf Kosten der Schulkasse anschaffen darf und — anschaffen muß. Bis dahin müssen beide Theile — Schulblattschreiber und Leser — nach altem Brauche sich nach der Decke strecken und durch gegen