* Johann George Hamann, ein Lehrer und Prophet unseres Volkes. (Von einem Seminarlehrer.) Johann George Hamann! Nie kann ich diesen Namen ohne freudige Bewegungen des Dankes und der Bewunderung hören und aussprechen. Denn unter den bedeutenden Schriftstellern unserer Nation ist keiner anregender, fesselnder für mich gewesen und hat keiner entscheidungsvoller auf den ganzen Gang meiner Entwickelung eingewirkt als Hamann. Schon in frühester Jugend bin ich wiederholt und eindringlichst auf ihn hingewiesen worden. Der alte Pastor, der mich getauft und konfirmiert hat, war als Königsberger Kind in Kreisen ausgewachsen, denen Hamann und seine Freunde nahe gestanden, und hatte schon als Jüngling die Schriften dieses seines großen Landsmanns kennen und schätzen gelernt. Vielfach und gern machte er deshalb von den geistvollen Aussprüchen desselben mündlich und schriftlich An wendung, und so hatte er auch in meinem Konfirmationsscheine zu der Mahnung „Lasset uns wirken, so lange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann" — die Worte seines Lieblingsschriftstellers hinzugefügt: „Nur der Christ ist Herr seiner Tage; denn er ist der Erbe her Zukunft." — „Zwei schöne Sprüche!" bemerkte er, als er mir den Schein einhändigte, „sie mögen dir allezeit, namentlich im spätern Berufsleben, Mahnung und Trost sein! Der eine ist, wie du weißt, aus Gottes Wort, und der andere von einem der treff lichsten Liebhaber desselben; er heißt I. G. Hamann. Ich wünschte, daß du einmal sein Freund werden möchtest — im Geiste, du verstehst mich! — wie ich ein solcher bin; einen edleren kannst du unter den Großen in unserm Volke nicht finden." Das durch jenen wackern Alten in mir angeregte Verlangen, mehr von Hamann zu erfahren, sollte bald neue Nahrung erhalten. In einem Lehrer des Seminars, in dem ich für das Schulamt vorbereitet wurde, lernte ich nämlich wieder einen begeisterten Verehrer des Genannten kennen und achten. Wenn sich ihm eine Gelegenheit darbot, von diesem Manne zu reden, oder einen seiner tiefsinnigen Sprüche zu citieren, so that er es stets mit sichtlicher Lust, mit 1