Zum 2. September 1895. 341 er im Tilsiter Frieden unser Königreich Preußen um die Hälfte, weil es im Rückblick auf eine ruhmvolle Vergangenheit es gewagt hatte, sich mit ihm in einen Kampf einzulassen. Nachdem er Östreich zweimal besiegt und auch Rußland be zwungen, verkündete er 1812 prahlend der Welt: „Asiens Thore haben den Donner meiner Geschütze vernommen!" Doch bald leuchtete in Moskaus Brand das Morgenrot des Befreiungstages auf. Im Jahr 1813 stellte sich dem Völkerbezwinger ein überstarkes Völkerbündnis entgegen. Es folgten die Be freiungskriege. Napoleons Stern erbleichte; die Schreckenstage von Leipzig bewirkten seinen Nieder- und Untergang. — Napoleon der dritte, ein Neffe des ersten, war der Erbe der dritten fran zösischen Revolution. Durch List und Gewalt machte er sich zum französischen Kaiser, wie sein Oheim. Ihm versuchte er nachzuahmen. War er auch keineswegs so tüchtig, wie sein Vorbild, so hatte er doch lange Zeit viel Glück und Erfolg. Mit großer Spannung lauschte die Welt viele Jahre deu Aussprüchen des neuen französischen Emporkömmlings. Geschickt suchte er durch Kriege den Blick der mißvergnügten Franzosen von den inneren Verhältnissen nach außen zu lenken. Rußland wurde durch Frankreich im Krimkriege empfindlich gedemütigt; Östreich verlor durch Napoleon III. die Lombardei an Italien. In fremden Erdteilen hatten französische Truppen Erfolge errungen; Frankreichs Kolonien mehrten sich wie seine Seemacht. Da glaubte Napoleon III. Zeit und Umstände dazu an gethan, das emporstrebende Preußen zu bezwinge» und die längst ersehnte Rhein grenze seinem Volke zu erringen. Er rechnete dabei auf das alte Erbübel des deutschen Volkes, die deutsche Uneinigkeit und Zerrissenheit. Aber diesmal hatte sich der Schlaue gründlich verrechnet. Sein mit beispielloser Frechheit dem fried lichen Nachbar aufgedrungener Krieg kostete ihm die Kaiserkrone und Frankreich den Verlust der deutschen Länder, die man ihm allzu großmütig 1815 noch ge lassen hatte. Die Begeisterung, Opferwilligkeit und Einigkeit des deutschen Volkes im letzten Kriege ist und bleibt ein Glanzpunkt in der deutschen Geschichte. All deutschland zog zur „Wacht an den Rhein" und auch nach Frankreich hinein. Jede Schlacht war Sieg. Am 1. September 1870 erlag das französische Heer abermals in blutiger Feldschlacht; der Rest geriet in deutsche Gefangenschaft und mit ihm der französische Kaiser; ohne Heer zog er als Gefangener am 2. September „ab nach Kassel." Leipzig und Sedan brachten die Entscheidung blutiger Kriege. Zwar ist nach diesen Tagen noch oft und blutig gekämpft worden in beiden Kriegen, weil Frankreich hartnäckig auf einen billigen Frieden verzichtete, bis nach der Einnahme von Paris seine Kraft völlig erschöpft war, und es nun endlich die ihm vorgeschriebenen härteren Bedingungen annehmen mußte. Beide Siegestage erschütterten ein morsches französisches Kaiserreich, daß es zerfiel und vom eigenen Volke verwünscht wurde. In beiden Schlachten gebührt den Preußen 26