Bertha v, d. Lage +. E Am 24. Dezember v. J. iſt Bertha v. d. Lage ganz plöklich aus | 8 dem Leben geſchieden. Eine Herzlähmung machte ihrer nimmerraſtenden iu H Arbeitsfreudigkeit und Strebensluſt ein jähes Ende. M “ Die „Lehrerin“ verliert mit ihr eine unermüdliche, ſtets dienſtbereite |V WB Mitarbeiterin; unſer Verein ein begeiſtertes, auf das höchſte Jdeal gerichtete F DB Mitglied; ich eine von den ſeltenen Getreuen, die während meiner achtzehn- | iS jährigen öffentlichen Wirkſamkeit von der erſten bis zur lezten Stunde mir Y BS unverändert dieſelbe geblieben iſt. T * Bertha v. d. Lage gehörte zu den ſeltenen Menſ<en, die feſt aun | EB das Gute in jeglihem Menſchen glauben, und nach dieſem Guten, ich w möchte ſagen, fahndete ſie, wenn ſich ihr Nicht-Gutes ſozuſagen auſdrängte. 7 E38 war ihr gradezu ein Schmerz, wenn ſie durch die Thatſachen er- . Ex fahren mußte, daß dieſer oder jener nicht ihren hohen Vorausſezungen V S8 ganz entſprochen hatte; und ſie war dann aufs dringlichſte bemüht, für die a E unrec<hte Handlung oder ein rückſichtslofes Benehmen eine Entſchuldigung 8 DB zu finden. Ward ſie beleidigt, ſo konnte ſie wohl im erſten Augenbli> VW 8 «aufwallen, aber ebenſo ſchnell ſhwand auch der Unwille; es war nichts in |V EB ihr von jener kleinlihen Empfindlichkeit, die „nachträgt“. Fand ſie aber | B ihrer Freunde einen beleidigt, dann wehrte ſie mit warmer Entrüſtung ent- VF W ſchieden ab. < ee Bertha v. d. Lage gehörte zu den ebenfalls ſeltenen Menſchen, die Y m mit Ernſt an ihrer Vervollkommnung arbeiten, und nicht war es ihr nur W E um ſtetige Bereicherung ihres Wiſſens und Erweiterung ihres geiſtigen VF DB Geſichtskreiſes zu thun, ſondern um eine Erhöhung und Vertiefung ihrer | MS Bildung, um Vollendung ihres ganzen Seins, Und die in einer ſolhen VW 8 Vervollkommnungsarbeit wurzelnde Beſcheidenheit beſaß ſie in hohem Maße. F " Bertha v. d. Lage war ein Menſc< mit einer lauteren Geſinnung, W BB die ſich in allem, was ſie ſprach und that, kund gab; ſie war von einer V 8 unerſchütterlichen Treue gegen ſich ſelbſt, gegen andere und gegen die gute || BR Sache, die ſie unverwirrt von der Parteien Gunſt und Haß den vorwärts || Ww führenden Weg gehen ließ. E n Ein dankbares Andenken foll ihr treu bewahrt bleiben. M. Loeper-Houſſelle, D- Nachruf, E “ Der Allgemeine deutſche Lehrerinnenverein hat eine ſeiner treueſten |Y 8 und tüchtigſten Mitarbeiterinnen verloren: am 24. Dezember iſt Fräulein |Y 8 Bertha von der Lage plößlich und unerwartet aus dem Leben geſchieden. | n. Als eine der erſten deutſchen Lehrerinnen, die in ſelbſtändiger Er- Y E faſſung ihres Berufs die neuen Bahnen für die Entwickelung der Frauen- | 8 bildung gefunden und beſchritten haben, hat ſie an der Begründung des | 3 Allgemeinen deutſchen Lehrerxinnenvereins mit Begeiſterung teilgenommen. | ww Und dieſe Begeiſterung hat ſie ihm nicht nur in der Teilnahme an ſeinen Y