978 Allgemeine deutſche Penſionsanſtalt ſür Lehrerinnen und Erzieherinnen. toriums und Direktor des Central-Verwaltungs8ausſc<huſſes einſtimmig an- genommen. Die Verſammlung tritt ſodann im die Tagesordnung. Zu Punkt 1 derſelben: „Umarbeitung der Statuten“ nach Maß- gabe des Geſees über die privaten Berſicherungsunternehmungen vom 12. Mai 1901 und Vornahme der dadurch bedingten Wahlen erhält das Wort Herr Geheimer Ober-Regierungs3rat Altmann, welcher den nach Rückſprache mit einzeln Mitgliedern des ReichSsaufſichtsamts für Privatver- ſicherungen umgearbeiteten neuen Entwurf der Saßungen für die Penſion8- anſtalt vorlegt. Der Entwurf entſpricht den Forderungen des Geſees über die privaten Verſicherungsunternehmungen vom 12. Mai 1901, des Handels- geſezbuches und des Bürgerlichen Gejezbuches. Der Central-Verwaltungs- ausſchuß hat unter Leitung Seiner Excellenz des Herrn Dr. Kügler am 7. April d. Js. den Entwurf durchberaten und genehmigt. Der Herr Vortragende verlieſt die 31 Paragraphen und macht namentlich auf den Unterſchied in der künftigen Verwaltung der Anſtalt aufmerkſam, ſowie auf den Umſtand, daß von jeßt an auch Lehrerinnen -=- als Mitglieder der Anſtalt = in den Organen der Verwaltung vertreten ſein werden. Durch eine derartige Einrichtung wird einer an den Central-Verwaltungsausſchuß gerichteten Eingabe einer Reihe von Damen, ſämtlich Mitglieder der Benſionsanſtalt, entſprochen. Die Leitung der Geſchäfte wird nach wie vor in den Händen des Central-Verwaltungsausſchuſſes liegen. Derſelbe wird aber künftig Vorſtand genannt und verſtärkt ſich um 2 Mitglieder, ein rechtökundiges und ein verſicherungstechniſches. Von den Vorſtand3- mitgliedern werden drei: der Direktor, der ſtellvertretende Direktor und das rechtskundige Mitglied vom preußiſchen Unterrichtsminiſter ernannt, die vier andern durch die Generalverſammlung gewählt und zwar auf ſechs Jahre; Wiederwahl iſt zuläſſig. Die Amter ſind in der Negel Ehren- ämter. --- Der geſeßlichen Beſtimmung gemäß wird neu eingerichtet ein Aufſichtsrat, beſtehend aus ſieben Mitgliedern, die von der General- verſammlung auf drei Jahre gewählt werden; auch hier iſt Wiederwahl zuläſſig. -- Das oberſte Organ der Penſionsanſtalt iſt künftig die General- verſammlung, welche zuſammengeſetzt ſein wird: 1. aus dem bisherigen Kuratorium, deſſen Mitgliederzahl 60 nicht überſteigen ſoll und in welchem zur Zeit 7 Mitglieder zugleich Mit- glieder der Penſionsanjtalt ſind; 2. aus Vertreterinnen der Intereſſenten und zwar: a) aus je einem von den elf Bezirk8verwaltungs8ausſchüſſen abzuordnenden Mitgliede und b) aus Vertretern der Mitglieder, je 1 für 300 Mitglieder. Das Eintritt8geld ſoll künftig für jedes neue Mitglied 5 Mk. be- tragen; die bisherige Tabelle A fällt daher fort. Um auch älteren Lehrerinnen Gelegenheit zu bieten, no< in vor- gerüdten Jahren Penſionen zu verſichern, wird die Beſchränkung des Bei- tritt8 bis zum 50. Lebens8jahre (8 3 des bis8herigen Statuts) aufgehoben.