| 3 Büdcherlthau Beilage zur Allgemeinen Deutſchen Gehrerzeitung Verantwortlich! O, Ganßer, Berlin-Waidmannsluſt, Bondickſtraße 71 Nr. 1 GREAT SERGEI „um 1928 3. Jahrgang. un uu EEE ENNNTTNENNdENnN=NNNEENNN*C*NNEEEENNNEENEf To SE AERZTE LR EETHL CE -RHDE GGL SCHUH IE WT GERLISRE RES RCS Jinh alt: Pſychologie. = Deutſche Sprache. == Fromde Sprakhken tiven Vorgängen. Der pſy4ophyſiſche Organizmus des Menſchen Erdkunde. == Phyſik, Chemie und Hilfswiſſenſchäften. produziert emotionale Energie, die die Tendenz beſißt, abgetragen zu 82, Hilfsſchule. Schulpolitik * und. "Schulrecht <= worden, was geſchehen kann in Richtung auf Luſt oder Unluſt. Das Allerlei. == Zeitſchriften. 9 Eg Pſychologie. Ulfred- Ndler: - Menſchenkenntiris S,. Hirzel: 256 S:" Ganzleinen 107, Dies jüngſte Work dos Begründers der „Individualpſychologie“ ſteht im Dien&Ke der Ausbreitung dieſer Lehre und will ihren Wort für das Verſtehen und Erkennen der andern Menſchen, aber auch dor eigenen. Organiſation zeigen: Der Grundſaß der Individuat- pſychologie heißt Alle Erſcheinungen des Soolenlebens ſind als Vor- boreitungen für ein vorſchwebendes Ziel aufzufaſſen. Als wichtigſtes Siel des Kulturmenſchens wird das Strebein nach Macht ' bezeichnet: Ceipzig "1927. Ünterdrückt iſt bei ihm. das Streben zur Gemeinſchaft. Man erkennt Daraus die. zeitgemäße Einſtellung dieſer Lehre. Das Buch enthält einen allgemeinen Teil, der etwa auch das bringt, was man Jonſt als Pſychologie bezeichnet; der ſozialen Boſchaffenheit des Kindes zum aceſellſchaftlichen aber wichtiger ſind der Nachwei Soolenlebens, die Entwicklung de Weſen, die . Vorbereitung für da Cobon. und das Geſchkechterproblem. Der beſondere Teil, die Cha- rakterlehre, ſtellt zuerſt die alten Anſchauungen über Charakter dar und „entwickelt dann die Richtlinien. für „die eigene, der weſentlich iſt, daß nie * eine - Einzelerſcheinung, herauszuheben iſt, ſondern daß , es ſtets auf die Geſamtdispoſition des -Monſchen jankomint. Es werden dann Charakterzüge aggreſſiver Natur (Eitel- Leit, Eiferſucht, Neid, Geiz, Haß) und ſolche nicht- aggreſſiver Mätur (Zurückgezogenheit, Angſt, Zaghaftigkeit) dargeſtellt. Un beſon- Doren AusdruFksformen des Charakters werden Heiterkeit, Schüler- haftigkeit, Unterwürfigkeit, Stimmungsmenſchen, Pechvögel, Religio- ſität behandelt. Die Aufzählung zeigt, daß - leitende Geſichtspunkte fehlen. Den Schluß bilden die Affekte, welche wieder in trennende (Zorn, Trauer, Ekol, Schroek) 'und- verbindende (Freunde, Nütleid, Scham) eingeteilt werden. Ein Anhang . enthält „allgemeine - Bemer- kungen zur Erziehung, - aus denen hervorzuheben: iſt, daß die Fa- milienerziehung als. Pflegerin ''des ..Macht- bezw. Geltungsſtrebens zur [ichtigen Erziohung'“ ungoetanet- iſt, - daß--dies* nur eine- Scale Leiſten. könne; die „nicht auf dam Prinzip der Autorität . aufgebaut iſt, ſonbern. die „im. Einklang ſteht mit. den wirklichen Entwicklungs- bedingungen des Seolenlebens. Das . geiſtreich. geſchriebene Buch verdient, von jedem Lehrer geleſen zu werden. Auch -wenn man Die Grundeinſtellung ("8 die Folgerungen ablehnt, enthält es Winko, die woh! geeignet ſind, den Schtüſſel für das Verſtändnis eines Schülers oder eines. Mitmenſchen zu „geben, in in G Unna Freud, Einführung in die Technik der Rinderäanalyſe. REHE Pſychöanalytiſcher Verlag. Leipzig -- Wien =-. Zürich 1927. 87 S. Geh. 2,70 M. Die vior Vorträge wurden am Lehrinſtitut der Wiener Pſyo- analytiſchen Voreinigung gehalten. Sie zeigen, daß man unter freier Anlehnung an die ſtrenge für Erwachſene beſtimmte Methode auch Rinder behandeln kann. Wenn es in der vorſichtigen Art der Vetfaſſerin geſchieht, kann män's gelten laſſen. Jm allgemeinen iſt für Kinder die EREN idnaie das letzte Müttel, wenn nichts anderes anſchlagen will. Das gilt für Erziehung und Heilung. Hans Apfelhach: Affoktd ynamik. Verlagsbuchhandlung Wilhelm Braumüller. Wien und Leipzig 1927, 204. S,. Geheftet 2/50 M. A. ; M Zwei Gedankenreihen durchziehen. die Schrift, MERE De des pſychöanalytiſchen Denkons. bei Prinzips ig der Grundeinſtellung und. die PS anf den pſychiſchen Organismus Kampf. „gegen Freud unter Anwendung des Energie- beoſondors bei den effek- iſt die normale Art; ſie kann aber auch in anomaler Form erfolgen, das ſind die pſyFoneunrotiſchen Symptome. Der mathematiſch-natur- wiſſenſchaftliche Beweis fehlt, anſtelle deſſen tritt die Beleuchtung durch Krankheitsgeſchichten. Das Buch iſt wohl mehr für Aerzte und Heilpädagogen geeignet. Dr. Rudolf Odebrecht, Grundlegung einer äſthetiſchen Wert- theorie. Bd. I: Das äſthetiſche Werterlebnis. Verlag Reuther und Neichardt.: Berlin. 1927: 315 'S. gelt. 8. RN. In .den Geiſt des Buches führen am beſten folgende Säße aus dem Vorwort ein: Uns allen, die wir aus den <aotiſchen Re- gungen -dor Gegenwart Stellung nehmend hingegeben ſind, gärt die Frage nach Sinn und- Ziel künſtleriſchen Shaffens in ganz anderer En im Blute als unſern Vorvätern. Wir ſuchen nicht mehr das „Schöne“ in Elyſiums „ewigem Nai“, ſondern wir ſehen in der -. 50 foriſchen Geſtaltung des Objekts den Ausdruck für die - Geſtaltung des ſeeliſchen Erlebens. Eine Auffaſſung, die wahre Kunſt allein beim Hellenismus und in der Hochrenaiſjance ſucht, und alle „Vorſtufen“ als Kunſt des Primitven abtut; eine Neſthetik, die ſich an den mit tauſendjährigen Jrrtümern inkruſtierton Schönheitsbegriff klammert und nur von Kunſt handelt, „ſofern ſie zugleich Natur zu ſein ſcheint“, vermag uns heute "Uh mehr zu ſagen. Angeſichts der - Weitung unſeres künſtleriſchen Exlebens durch die Worte aſiatiſcher, byzantiniſcher, germaniſcher und ruſſiſcher Kunſt erwächſt der Neſthetik die Aufgabe, das Problem des Schöpfe- Oel in einer Weiſe zu erfaſſen, wodurch ſich alle künſtleriſchen Erſcheinungsformen als Löſungen begreiſen laſſen.“ Es ſoll alſo der innervon Geſeßklichfeit des Kunſtſchaffens nachgegangen und Anfang zu einer kritiſchen Grundlegung des äſthetiſchen Bewußtſeins gezeigt werden. Durch phänomenologiſche Beſchreibung der Struktur des äſthetiſchen Erlebens wird die Frage, nach dor Möglichkeit einer Aeſthotik als reiner Wiſſenſchaft beantwortet, William Stern: Pſy<Qologie derfrühen Kindheit, Quelle & Meyer, Leipzig 1927. - 532 S. Geb. 12,80 M. Die 4, Auflage des bekannten Buches, zeigt überall die beſſernde Hand» des Verfaſſers, der. ſeine. Schrift dem. Stand und den 'Forderun- gen der Gegemvart. anpaßt.“ Da die geſamte: Literatur: bemtt. wird, nicht bloß die eigenen. Tagebücher, gibt es ein. allgemeines -Bild. der Entwicklung des Rindes, Eine wertvolle Bereicherung hat es. durch den Anhang, verfaßt von: Dr. Cewin: Kindliche Ausdrucksbewe- gungen erfahren. Es ſind Filmaufnahmen mit Erläuterungen," die einen tiefen Blik in die Seele des Rindes geſtatten. ':Das Buck nimmt unter dem Schrifttum ſeiner Art wohl den erſten. Plak ein und es iſt zu wünſchen, daß es recht weit in Lehrerkreiſe eindringt, wozu aucH der verhältniemäßig geringe Preis beitragen kann. . : Emil Saupe: Einführung. indie neuere Pſycho- logie. U. W. Ziffeldt, Oſterwie& am Harz 1927. 596 S. Geb. 12: M +. iE x Das. Buch. will - die: Fortſchritte - der Pſychologie ſeit „Wundt zeigen. Es geſchieht dadurch, daß 24 Verfaſſer Strömungen; UArbeits- gebiete, SESAM GSK in evenſoviel Aufſäen behandeln. Das Buch iſt- eine Parallele zu des Herausgebers „Deutſche Pädagogen der Gegenwart.“ Die Sachlage . ſcheint . doch eine andere zu ſein. Wohl wird. man von jedem Cehrer- Kenntnis der führenden : Päd- agogen verlangen; aber für die. Pſycholozie reicht -denn die Zeit nicht mehr und da iſt die Vortiefung in eine Pſychologie . wert- voller als das Naſchen von dem Männiafalla. das „bisweilen recht forn liegt. Der. Kenner vermißt vieles, den Unkundigen zerſplittert es, er findet ſich gar nicht inehr zurecht. und“ überſieht, daß vieles in jedor größeren Pſy+hologie enthalten iſt. Die einzelnen MERE