STEILE LEE A - Fr, ae üs A, EEE: 4 60; REER HE ERBSEN Die Ergebniſſe der Reichs|chulzählung 1926] 27 (Dolksſchulen). In Ur. 21/1927 der Zeitſchrift „Wirtſchaft und Statiſtik" (Verlag von Reimar Hobbing, Berlin SW. 61, Großbeeren Straße 17), herausgegeben vom Statiſtiſchen Reichsamt, ſind die vorläufigen Ergebniſſe der Volksſchulzählung 1926/27 mit- Ahle, Wir entnehmen der Deröffentlichung einige Ueber- ichten. Der Rückgang der Schülerzahl im Deutschen Reich - 1926/27 gegenüber 1921/22 Rückgangunter205 205-225 225-24,5vH E22 245-265 265-285 285-305 über 305vH EEE by zan Es waren vorhanden: im Jahre im Jahre Nbagang 1921/22 1926/27 inv.H. Deffentliche Dolksſchulen ; 52 763 52 320 0,8 Schulklaſſen .. 3 0 4 € 2 SOL IIWEITESEGIT 9,6 Schüler 3 3 + 4 54 S 897.486 6620-779. .120)5 211aben A ; + 4465185 "5.340 8604. . 25,5 : Nädcheit 4 45.4 8 4.029 308 3088 075..3 2577 Lehrkräfte 2 zx. 8 8 195946 1802753 8,0 Cohtenne 5 5 x Dex - w- 446035 . 1387124 6,7 „Sehrertimein 5 8 € 3 5 49 013 12,0 43 149 j Veränderungen im öffentlichen VolksSchulwesen / 1926/23 gegenüber 1921/22 1. ve vH 1 r -- ju 00 7 j 400 90 H |] AD -.-00 j |: 4 | 80 | [11] ED +80 [:3144] MS 70+ 04] 8 4.20 604 || 1117] DEM |. 60 SoT | 127] BS 4-50 604 H BE 1,0 144 8 N iu s n 30F 11:71] BERA +|. 30 10) f15:4 IKS H 40. jf 57 1 0- "ES Schulklasgen Schüler Blätter für Schulzählungen Nachrichtenblatt der Sauptſtelle für Zählungen im Deutſchen Lehrerverein Beilage zur Allgemeinen Deutſchen Gehrerzeitung Verantwortlich: A. Söhring, Friedrichshagen, Friedrichſtraße 50 ' Wai März 1928 „ſuchenden Kinder mit 10. Jahrgang eeenee NED 4 Der ſtarke Rückgang der Schüler (25,5%) erklärt ſich aus den Einſchulungszahlen. Vergleicht: man die“ Zahl der Kinder, die 1921 ſchulpflichtig waren, mit der Zahl der Kinder, die 1926 im ſchulpflichtigen Alter ſtanden, ſo ergeben ſich dieſe Neberſichten: | Es waren jeweils Oſtern ſchulpflichtig geworden: 1914 = 1377 000 Kinder 1915 = 4.354000 - 5 1916 = 1313000 .6.:3 1917 = 1294 000 1918 = 4 809.000 -. 3 KLF19 == 1310000 > 1920 = 1 249 000" 4 1921 = 1 180 000 4 8 Jahrgänge 10 386 000 Kinder; davoin beſuchten. 1921 8 894 486 Kinder die Volks- ſchule, der Reſt befand ſich in den andern. Schulen und Au- ſtalten. Demgegenüber waren ul für die Zeit 1919=1926 ſchul- pflichtig: 1919 == 1310000 Kinder 1920 = 1:249.000 . 35 1921 = 1180000 1922 = 7735000 „ 1923 -. 676 000 1924 = 638:000 75 2 1925 5 675.000.-4% 1926 = 1 3414000 147 7 815 000 Kinder; davon 6 629 779 Kinder in der der 1921 nicht die Dolksſchule be- rund 1 500 000 .iſt 1926 - auf rund 1 200 000 geſunken: Dieſer Rü>gang iſt nicht auf das Sinken der Schülerzahlen der höheren Schulen zurü&zuführen; vielmehr hat der Abbau der Dor- und Privatſchulen hier den größten Einfluß ausgeübt. Da die Klaſſenzahl nur um 9,6 v. H. ſank, demgemäß“ auch die Zahl der Lehrkräſte (wenn auch nicht gleich ſtark, ſondern nur um 8 v. H.), ſo muß die Klaſſenbeſezungszahl 8 Jahrgänge " Volksſchule. Die . Zahl ſich weſentlich gebeſſert haben. 1921 entfielen im Durchſchnitt auf 1 Kläſſe 43 Schüler, 1926 nur noch "35 Kinder. Don Bedeutung ſind die Zahlen über, die konfeſſionelle Gliederung. Da in der umſeitigen Hauptüberſicht die tat- ſächlichen Zahlen aufgeführt werden, ſind hier die Verhältnis- zahlen eingeſeßt. . Yon allen Schülern “ ſind in Uonfeſſion Edüler Schulen Schulen Lehrfräite DibEk»: Dr Die. DD: vH evangeliſch . +» 1921/22 62,2. .55,8 --. 65,8 1926/27". 5984. 54,6 46,5 462,9 Pathol „» € 4902022. 36,2 -28,4 -- 35,7 1926727" * 300“. 269,8 2506 2500 isräaelitiſM zz 1924/22 0,5 04 = 0,2 1926/27 0,35 0,2 0,069. 2 gemeinſam; s 1921/22 K,5 068 IR 0,3 1926/27 7-5 A 658 22,9 0,4