Aufinerkjfamfkeitk, Gy iſt der geſchicteſte und glücklichſte Tehter, “W/ welcher die Aufmerkſamkeit der Kinder erwex &Ren , und nüklich unterhalten kann, Ohne Aufz: merkjamkeit werden alle Ermahnungen und Unters weiſungen gröſten Theils unnüß. Sltern und Lehrer können alſv nie ſorgfältig ge- nug ſeyn , dieſe erhebliche Kunſt zu lernen: die Ges danken der Lehrlinge aus der Zerſiteus ung zu ſammlen, und jie auf dasjenige zu befren, was man ſie lehren will... Eigene Erfahrung, und der Bericht guter Elt-rn und 2ehrer haben mich folgende Maximen gelehret, x) Wer ſich Anſehen, Vertrauen und Ziebe bey der Jugend errwverben Fann, der wird das Vertgnücen haben, ſie bey ſei- nem voiſſenſchaftlichen oder ſictlichen Unterricht aufmerkſam zu ſeben. . * T 2) t1lan ſucbe ſebr ſorgfältig, die aller leichteſte Lebrart zu finden, durch welche man den Wachsthum der Tugend, oder Wiſſen ſchaften in jeder Gattung der Kinder-Seelen beför» dert, Denn jemehr man der Jugend die Arbeitent und Anweiſungen erleichtert, deſto geneigter find ſie, uns ein aufmerkſames Gehvdv zu geben« Aber freie lich werden. dazu kehrer erfodert, welche Geſchitflichs keit, Gewiſſen, und Kinder»Liebe haben, 8) Me-muß man eine Wiſſenſchaft anfängen, und die Uebung einer Tugend von ihnen fodern, ehe man ihnen nicht, nach dem Maaß ihrer Fähigkeiten, DB das