Hdſlichkeit. 99 Has Höfliche- in. dem Anſtand ihres Cörpers; und in den Worten zu lehren, welches ihnen in der Jugend, und im ganzen künftigen Leben ſo nüblich iſt; = Man weiſe ihnen zu ihrer Aufmunterung, ſo oft man Gelegenheit hat, erwachſene Perſo- nen , welche durch ihre Rechtſchaffenheit und Höf- licheit ſich Ehre und Liebe erwerben ; und ſebr ſcrg- fältig ſehe man dahin: baß ſie aufrichtig und Höflich zugleich werden, Lehrſprüche. Hoſliche Rinder hat man lieb. Höflichkeit Fottet kein Geld. Höflichkeit iſt ſehr nüßlich, Hofmeiſter. I einer Miſchung von ausnehmender Ehrer- bietung und Verachtung, von Freude und Betrübniß , überdenke ich oft die Reihe der Hof- meiſter der Prinzen , des Adels und des Mittelſian- des, welche ich Habe Fennen lernen. Jh unterdrucke aber, alle practiſche Bemerkungen, welche ich hier- über zum Dienſt gewiſſenhafter und gütiger Eltern ſo wohl , als zur Belehrung, väterlich geſinneter Hofmeiſter, gemachet habe. Denn ich empfange ſo eben die ungemeint verbeſſerte neue Ausgabe von des Herrn Oberconſiſtorialraths und Gymnaſiendire- eiors, Büöſchings Un terricht für Jnforma- toren