2 Neugierigkeit , wollen wir . die uns empfohlene Ju- gend möglichſt zu verwahren ſuchen. Denn die El- ytig , weiche Kinder als tern handeln ſehr unvorſic fleine Spions gebrauchen. Pr ! nzejſinnen, StE enn es im Gjanzen wahr iſt: ,,daß die weib» «4 Teiche Hälfte “es menſchlichen Gleſchlechtes „am wenigſten ſitelich verderbtiſt ; ſo aben überdenz »die tugendhaften Mutter, das groſſe ' „daß ſie vem noch. zarten männlichen Ge ſchlechte. „Die erſten € edlen [ Geſinnungen gen Und welche junge M > Yrinzen, Welche 7 zu EIn en Ne JTWSelt bohren find ? Von wein eönnen be e aber dieſes of für ganze tänder und Bolker glücklich 3 präge » bejjer empfangen , als von der Hand einer weiſen , gewiſſenhaften und gütigen Prinzeßin, wels Me die e grojſen Mchten e einer * ourchlauchtigen Mutz werden mt ert Z<>1U1CI , den prin; werden m Dauben, + W welcbe: du: rcblautcbige | Kinder erzogen haben, die der Bain and dem Staat zur Ebre Hno 41 /Jonne