244 Amtlicher Teil Amtliche Erlaſſe Allgemeine Verwaltungsſachen a) Für das Reih 221, Überſetzung fremdſprachiger Urkunden für den Abſtammungsnachweis. (1) Zur Vereinfachung und Verbilligung des Abſtammungs8nac<hweiſes erſuche ich, künftig bei dex Vorlage fremdſprachiger Perſonenſtands- urfunden folgende Richtlinien zu beachten. (2) Sofern eine fremdſprachige Urkunde, für die feine ordnungsmäßig beglaubigte Überſeßzung mitvorgelegt wird, nicht von einem Angehörigen der Behörde, bei der der Abſtammungs8nachweis zu führen iſt, überſeßt werden kann, iſt der Nachweis- pflihtige an die Zentralſtelle für Urkunden- überſezung bei der Reichsfachſchaft für das Dolmetſcherweſen in Berlin W 15, Kurfürſten- damm 186, zu verweiſen und die Vorlage einer von dieſer Stelle beglaubigten Überſezung zu verlangen. CEbenſo haben ſich die Behörden an dieſe Zentralſtelle zu wenden, wenn ausnahms- weiſe die Überſezung einer fremdſprachigen Urkunde nicht vom Nachweispflichtigen, ſondern von Amts wegen zu beſchaffen iſt. (3) Die an die Zentralſtelle für Urkunden- überſezung zu entrichtende Gebühr beträgt ſür die Überſezung von Verſonenſtandsurkunden, die nicht mehr als zwei Schreibmaſchinenſeiten zu je 25 Zeilen umfaſſen, regelmäßig 1 RM; für die Dritte und jede weitere Seite erhöht ſich die Gebühr um je 1 RM. Dazu tritt eine Schreibgebühr von 0,30 RM je Seite. (4) Für Sprachen, die in Deutſchland ſelten vorfommen, insbeſondere für ſolh<he mit eigenen Schriftzeichen, kann die Überſezungsgebühr bis zum doppelten Betrage der im Abſaß 3 angegebenen Säße erhöht werden. In Zweifelsfällen beſtimmt der Leiter der Reich8fſachſchaft für das Dolmetſcher- weſen im Einvernehmen mit dem Leiter der Reichsſtelle für Sippenforſchung die Höhe der Gebühren im Rahmen der vorſtehenden Grundſäße. (5) Dieſe gegenüber dem allgemeinen Tarif weſentlich) herabgeſeßte Gebührenfeſtſezung gilt nur für die Überſezung von Urkunden, die zum Ab- ſtammungsnachweis beſtimmt und erforderlich ſind. Die Überſezungen werden von der Zentralſtelle für Urkundenüberſeßung die für alle Behörden verbindliche Aufſchrift erhalten: gültig für Zwede des Ab- tammungs5nachweiſes8.“ „Xur Überſetzungen, die dieſe Aufſchrift tragen und für einen anderen Verwendungszwe> vorgelegt werden ſollten, ſind zurückzuweiſen. Berlin, den 13. März 1939. Zugleih im Namen ſämtlicher Reichsminiſter, des Preußiſchen Miniſterpräſidenten und ſämtlicher Preußiſchen Staatsminiſter: Der Reichsminiſter des Innern. (Unterſchrift.) An die nachgeordneten Behörden, Gemeinden, Gemeindeverbände und ſonſtigen Körperſchaften des öffentlichen Rechts. -- I e 129 1V/39-5018 b. * * * Abſchrift zur gleichmäßigen Beachtung. Dieſer Erlaß wird nur im RMinAmtsbl. DtſchWiſſ. veröffentlicht. Berlin, den 5. April 1939, Der Reichsminiſter für Wiſſenſchaft, Erziehung und Volksbildung. Im Auftrage: Graf zu Ranßau. An die Unterricht8verwaltungen der Länder (einſchl. Öſterreich), den Herrn Reichsſtatthalter (Staats- verwaltung) in Hamburg, den Herrn Reichs- fommiſſar für das Saarland in Saarbrücken, den Herrn Reichskommiſſar für die ſudeten- deutſchen Gebiete und die Herren Vorſteher ' der nachgeordneten Reich8- und preußiſchen Dienſtſtellen. =- Z Il a 1193/39. (RMinAmtsblDtſchWiſſ. 1939 S. 244.) 222, Sonderurlaub zur Teilnahme an der Reichskolonialtagung und am Bundestag des NS, - Deutſchen Marine-Bundes e, V, (1) Der Reichs8kolonialbund hält ſeine dies- jährige Reichskolonialtagung in der Zeit vom 16. bis 18. Mai 1939 in Wien und der NS.-Deutſche Marine-Bund e. V,. ſeinen diesjährigen Bundestag in der Zeit vom 12, bis 14, Auguſt 1939 in Dresden ab. 2) Zur Teilnahme an dieſen Veranſtaltungen kann Behördenangehörigen, die Mitglieder der genannten Bünde ſind, auf Antrag der erforderliche Urlaub mit Fortzahlung der Bezüge und ohne Anrechnung auf den Erholungsurlaub gewährt